Happy Food - Essen das glücklich macht pixelio.de/Lilo Kapp

Happy Food - Essen das glücklich macht

Essen ist für viele Menschen weitaus mehr als pure Nahrungsaufnahme. Und tatsächlich kann man mit dem richtigen Essen auch seine Stimmung verbessern. Dabei ist Schokolade nicht das einzige Nahrungsmittel, das glücklich machen kann. Aber welche Nahrungsmittel machen wirklich glücklich?

Dass Schokolade glücklich machen soll, ist bekannt. Aber als Stimmungsaufheller taugt sie nur kurzzeitig. Denn spätestes nach ein paar Wochen guter Schokoladen-Laune trübt ein Gang auf die Waage die Stimmung doch erheblich. Es gibt aber Lebensmittel, bzw. Inhaltsstoffe, die unsere Laune verbessern können.

1. Selen

Selen ist ein essentielles Spurenelement, das die Stimmung hebt und so vor Depressionen schützen kann. Täglich rund 200 Mikrogramm Selen können die Symptome für extreme Stimmungsschwankungen und Depressionen lindern, wie bereits mehrere Studien ergeben haben. Es ist zwar noch nicht ganz klar, warum Selen sich positiv auf unsere Stimmung auswirkt, aber das spielt auch nur eine kleine Rolle, solange es die Laune verbessert. Allerdings besteht auch ein gering gesteigertes Diabetes-Risiko, wenn man mehr als 200 Mikrogramm Selen am Tag zu sich nimmt. Selen ist besonders in Vollkornprodukten, Reis und Haferflocken enthalten. Aber auch Nüsse, Samen, Meeresfrüchte, Gemüse und mageres Fleisch enthalten Selen.

2. Folsäure und Vitamin B12

Geringe Mengen Folsäure und Vitamin B12 können bereits Störungen im Zentralen Nervensystem vorbeugen. Zu diesen Störungen gehören auch Stimmungsschwankungen oder Demenz. So können Folsäure und Vitamin B12 vor schlechter Laune schützen. Folsäure ist besonders in Lachs, Bohnen, Brokkoli, Spinat, Tomaten oder Vollkornprodukten enthalten. Vitamin B12 kommt reichlich in Fleisch, Fisch, Eiern und Milchprodukten vor.

3. Vitamin D

Sonne ist wichtig für unser Wohlbefinden, weil die UVB-Strahlung die Vitamin D-Produktion in der Haut ankurbelt. Doch langsam nähert sich die dunklere Jahreszeit, und die Zahl der Sonnenstunden nimmt ab. Da im Winter die Sonne zudem mit weniger Kraft scheint, wird auch weniger Vitamin D gebildet, was zu der typischen Winterdepression führen kann. Mit der richtigen Ernährung kann man den Mangel beheben. Milchprodukte (Sahne, Käse, Joghurt; keine Kuhmilch) oder Hühnereier enthalten viel Vitamin D. Wer diese Lebensmittel nicht mag, sollte zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen, um sich mit ausreichend Vitamin D zu versorgen.

4. Fisch

Auch Fisch kann den Vitamin D-Mangel beheben, der zu Depressionen führen kann. Einen hohen Vitamin D-Gehalt haben besonders fettige Fische wie Lachs oder Aal, die zudem noch wertvolle Omega-3-Fettsäuren enthalten.

5. Obst und Gemüse

Obst und Gemüse heben die Stimmung zwar nicht direkt an, sondern verbessern eher langfristig die Laune. Denn in Obst und Gemüse sind viele wichtige Nährstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe und Antioxidantien enthalten, die das Immunsystem stärken. Und wer gesund bleibt und von einer Grippe oder Erkältung verschont bleibt, ist auch glücklicher.

6. Schokolade

Wenn man von glücklich machenden Lebensmitteln spricht, darf Schokolade natürlich nicht fehlen. Allerdings verbessert Schokolade nur die Laune, wenn man sich auf die Süßigkeit freut. In der Schokolade befinden sich keine Inhaltsstoffe, die sich direkt auf unser Gefühlsleben auswirken. Wer Schokolade isst, um schlechte Laune zu beheben, wird keinen Erfolg damit haben. Es ist und bleibt eine Süßigkeit und kein Medikament. Insofern kann es langfristig für Frust sorgen, da „Schoki“ sehr viel Zucker enthält und sich so negativ auf der Waage bemerkbar machen kann. Ab und zu spricht natürlich nichts dagegen, sich ein Stück zu gönnen. Dabei sollte man auf einen möglichst hohen Kakao-Anteil achten. Denn darin ist Flavanol enthalten, was sich positiv auf den Blutdruck auswirkt und vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen kann.

Hier: Essen das glücklich aussieht: Rainbow Bagels

Dieser Beitrag stammt von Nils und dem GesünderNet-Team