Weltraumtourismus – Nein, danke pixabay.com
Gesund mit Diehm

Weltraumtourismus – Nein, danke

Rate this item
(0 votes)
Die ersten „Touristen“ haben ihren Kurz-Trip ins All erfolgreich hinter sich gebracht. Doch will man das wirklich? Eine neue Studie zeigt, Langzeitaufenthalte können bei Astronauten das Gehirn schädigen. Informationen rund um den menschlichen Körper und die Gesundheit – erklärt von Prof. Dr. Curt Diehm.
Mit Jeff Bezos (Amazon), Richard Branson (Virgin) und Elon Musk (Tesla) konkurrieren derzeit drei der reichsten Menschen der Welt darum, mit ihren Unternehmen Touristen-Flüge ins Weltall zu ermöglichen. Die ersten wurden bereits erfolgreich abgeschlossen. Zu den Tourismus-Pionieren zählte unter anderem auch William Shatner, bekannt als Kommandant von „Raumschiff Enterprise“ und mit 90 Jahren zugleich bisher ältester Mensch im All.

Ihm persönlich wird die aktuelle Studie wenig ausmachen, die Forschende der LMU München gemeinsam mit der schwedischen Universität Göteborg und russischen Wissenschaftlern gerade vorgestellt haben. Denn zum einen ist er bereits sehr alt, zum anderen war er nur sehr kurz im All.

Schwerelosigkeit altert das Gehirn

Die Forschenden untersuchten anhand von aufwändigen Bluttests die Gehirnstruktur von fünf Astronauten jeweils vor und nach ihrem Aufenthalt im Weltall. Alle fünf hatten im Schnitt 169 Tage an Bord der internationalen Raumstation ISS verbracht.

Nachdem man bereits weiß, dass derartige Langzeit-Missionen zu Muskel- und Knochenschwund führen, fanden die Forschenden dabei heraus, dass auch das Gehirn in Mitleidenschaft gezogen wird. Ihren Ergebnissen zufolge resultieren derartige Langzeitaufenthalte in leichten, jedoch anhaltenden Hirnverletzungen und einem beschleunigten Alterungsprozess des Gehirns nach der Rückkehr zur Erde.

Über die Ursache rätseln die Forschenden derzeit noch. Denn schon bisher war bekannt, dass Astronauten nach ihrer Rückkehr zur Erde häufig unter einer Verschlechterung des Sehvermögens litten. Es liegt jedoch die Vermutung nahe, dass durch die Schwerelosigkeit der Abfluss des venösen Bluts aus dem Kopf gestört wird. Das wiederum – so die Forschenden – führt im Laufe der Zeit zu einem Druckanstieg im Nervenwasser, der die nun beobachteten Veränderungen im Gehirn verursachen könnte.

Ausflüge ins All – nicht für jedermann

Gerade im Hinblick auf inzwischen geplante Mars-Missionen mit entsprechend sehr langen Aufenthalten in der Schwerelosigkeit werden die Forschungsergebnisse sicher mit großem Interesse beobachtet werden. Für den Weltraumtourismus dagegen werden sie – zumindest vorerst – nur eine untergeordnete Rolle spielen. Denn derzeit sind die Preise dafür noch so hoch, dass wohl die wenigsten von uns sich einen derartigen Trip leisten können werden.

Zur Person

Prof. Dr. med. Curt Diehm zählt zu den führenden Medizinern im Südwesten Deutschlands, er ist Autor zahlreicher Fach- und Patientenbücher und langjähriger Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gefäßmedizin. Seit Mitte 2014 leitet er als Ärztlicher Direktor die renommierte Max Grundig Klinik in Bühl. Alle Beiträge dieser Serie zum Nachlesen unter www.max-grundig-klinik.de.