Richtig saunieren – Der Ablauf. Eine Anleitung www.istockphoto.com/double_p

Richtig saunieren – Der Ablauf. Eine Anleitung

Wir wissen nun schon, warum Saunabesuche gesund und wohltuend sind. Für all jene, die sich noch nie die Mühe gemacht haben, die Anleitung in der Sauna selbst zu lesen, gibt es hier nun ein paar Tipps, worauf es bei den ersten Besuchen und auch ganz allgemein zu achten gilt.

Es gibt viele Unterschiede, was die Saunakultur und den Ablauf eines Saunabesuchs angeht. Von Herkunftsland zu Herkunftsland variieren die Bräuche. In Finnland gehört die Sauna beispielsweise zum Inventar fast jeden Privathauses. Und auch in Deutschland gehen mittlerweile über 30 Millionen Menschen in die Sauna, wie eine Umfrage des Deutschen Sauna Bundes belegt – Tendenz steigend.

Aus anderen Gründen Schwitzen

Textilfreie Saunen sind außer im skandinavischen und im deutschsprachigen Raum in den meisten anderen Ländern verboten und häufig muss man sogar nach Geschlechtern getrennt saunieren. Sicherheitshalber sollte man sich vor dem Besuch einer Sauna im Urlaubsland mit den dortigen Bräuchen vertraut machen, um nicht auch aus anderen Gründen als der Hitze ins Schwitzen zu kommen.

Wie sieht der Saunabesuch denn nun im Detail aus? Einige Antworten liefern wir hier, ausgehend von einem Besuch einer klassischen finnischen Sauna:

Anleitung

1. Duschen
Vor dem Saunabesuch muss man den Körper gründlich reinigen. Alleine schon aus hygienischen Gründen und aus Respekt den anderen Besuchern gegenüber. Vor der ersten Hitzephase sollte der Körper aber wieder trocken sein, da die Feuchtigkeit auf der Haut das Schwitzen beeinträchtigen würde.

2. Hitzephase
Anfänger sollten beim ersten Durchgang zwischen 8 und 15 Minuten auf der mittleren Bank liegen. Die Temperatur dort beträgt etwa 60 Grad Celsius. Erfahrene Saunierer können auf der oberen Bank Platz nehmen. (ca. 90 Grad). Mit zwischenzeitlichen Aufgüssen, die verschieden aromatisiert sein können, kann die Luft befeuchtet und der Hitzeeffekt kurzzeitig gesteigert werden. Da man unbekleidet ist, sollte man, um Verunreinigungen zu vermeiden, ein großes Handtuch unterlegen.

3. Abkühlphase
Nach dem ersten Saunagang sollte man kurz an die frische Luft gehen, um die Sauerstoffversorgung zu erhöhen und die Atemwege, sowie die Haut leicht abzukühlen. Danach dann den Körper von den Füßen zum Herzen hin mit kaltem Wasser abduschen. Zusätzlich kann man anschließend noch ins Tauchbecken gehen.

4. Ruhephase und ein warmes Fußbad
Nun sollte man sich ein wenig Ruhe gönnen. Den Ruheraum aufsuchen und anschließend ein warmes Fußbad durchführen. Dies wirkt zum einem dem Nachschwitzen entgegen und ist wichtig für die Temperaturregulierung des gesamten Körpers. Die Ruhephase sollte mindestens so lange dauern, wie der Aufenthalt im Hitzeraum. Man sollte sich auch mal hinlegen und richtig entspannen.

5. Wiederholung
In der Regel wiederholt man nun die gesamte Prozedur zwei bis drei Mal. Häufigere Saunagänge ermüden nur und erzielen keinen größeren Nutzen für die Gesundheit.

6. Viel Trinken

Nach dem Schwitzen und dem damit verbundenen Flüssigkeitsverlust, ist es besonders wichtig viel und vor allem mineralreiche Getränke zu sich zu nehmen. Am besten Mineralwasser.

7. Hautpflege
Wenn man die Sauna verlässt sollte man auch der Haut wieder etwas Feuchtigkeit spenden, wie es häufig so schön in Werbespots heißt. Am besten mit einer milden Pflegecreme einreiben.

8. Wie oft?
Empfehlenswert sind ein bis zwei Saunabesuche in der Woche.

Das eigene Empfinden entscheidet

Entscheidend ist, die Intensität der Saunabesuche nicht zu übertreiben. Die Dauer der Hitze-, Abkühl- und Ruhephasen sollte in etwa bei 8 bis 15 Minuten für das Schwitzen, 15 Minuten für das Abkühlen und 15 Minuten für die Ruhephase betragen.

Am wichtigsten ist jedoch das eigene Empfinden. Wenn man sich wohler fühlt, wenn man länger ruht, sollte man dies auch so handhaben. Die oben genannten Werte sollen nur als erste Orientierung gelten.

Dieser Beitrag stammt von Nils und dem GesünderNet-Team