Kostenlose Hotline des ärztlichen Bereitschaftsdienstes www.shutterstock.com/Aleksandar Todorovic

Kostenlose Hotline des ärztlichen Bereitschaftsdienstes

Zum 16. April wird bundesweit eine einheitliche Hotline für den ärztlichen Bereitschaftsdienst eingeführt. Unter der Nummer 116117 kann dann ärztliche Hilfe gerufen werden, ohne dass man die regionale Nummer seines Arztes kennen muss.

Wie die „Frankfurter Rundschau“ berichtet, werden unter der Nummer 116117 bundesweit einheitlich die ärztlichen Bereitschaftsdienste gebündelt. Sie kann in Notfällen angerufen werden, für die die Patienten normalerweise in die Sprechstunde ihres Arztes gehen würden, der am Wochenende und an Feiertagen aber geschlossen hat.

Automatisch wird der Anrufer mit dem nächstliegenden Bereitschaftsdienst verbunden, der dann Auskünfte geben kann oder bei Bedarf beim Patienten vorbeischaut. Die regionalen Nummern sollen nebenher weiter erreichbar bleiben.

In Baden-Württemberg, dem Saarland sowie Teilen von Rheinland-Pfalz und Hessen geht die Nummer erst später an den Start. Langfristig soll die Notrufnummer europaweit gelten.

Mit der neuen Nummer 116117 erhoffen sich Experten eine Entlastung der Notrufnummer 112. Die Zentralen seien teilweise stark überlaufen und werden von unnötigen Anrufen aufgehalten. Die 112 ist nur für lebensbedrohliche Notfälle zuständig.

Weitere Informationen: http://www.fr-online.de/panorama/notfallnummer--116-117--eine-einheitliche-nummer-fuer-notfaelle,1472782,14793274.html

Dieser Beitrag stammt von Nils und dem GesünderNet-Team

Conative Tag

 

Die Redaktion empfiehlt

  • 1
  • 2
  • 3
gesuendernet.de blickt über das Krankenbett hinaus und berichtet nicht nur über Krankheiten und ihre Behandlung, sondern thematisiert genauso aktuelle Studien und Nachrichten aus den Bereichen Wellness und gesunde Ernährung. Regelmäßige Expertenbeiträge runden das unterhaltsame Gesundheitsmagazin ab.