Tipps für starke Zähne im Winter thinkstockphotos.de

Tipps für starke Zähne im Winter

Süßes und Saures schadet den Zähnen, das ist mittlerweile bekannt. Vor allem in der Weihnachtszeit stehen Zähne durch Kekse, Schokolade, Nüsse und Glühwein vor großen Herausforderungen. Zahnmediziner Dr. med. dent. Patrick Ilbag gibt Tipps, wie die Zähne stark und gesund durch den Winter kommen.

Nach Erkältung Zahnbürste wechseln

„Bei Erkältungen sollten Betroffene die Nase mithilfe von Nasenspray freihalten. Erfolgt die Atmung über den Mund, wird die eingeatmete Luft nicht erwärmt und knallt als Kaltfront gegen die Zähne“, erklärt Dr. Ilbag. Bei freiliegenden Zahnhälsen oder empfindlichen Zähnen führt dies zu Schmerzen beim Kauen oder bei schnellen Kopfbewegungen. „Übrigens rate ich im Fall einer überstandenen Erkältung auch, unbedingt die Zahnbürste zu tauschen, denn Bakterien und Viren können lange Zeit auf dem Bürstenkopf überleben und so nach einer Erkrankung wieder in den Körper gelangen“, sagt der Experte zudem. Um abgeputzte Zahnschädlinge an der Bürste zu reduzieren, hilft nach Benutzung sorgfältiges Auswaschen und sanftes Ausklopfen. Anschließend mit dem Bürstenkopf nach oben zum Trocknen aufstellen.

Regelmäßige Kontrolle beim Zahnarzt

Nüsse, Karamellbonbons, Gebäck, Fleisch und andere Leckereien, die etwas schwerer zu kauen sind, bringen in der Weihnachtszeit lockere Füllungen oder Kronen gerne mal ans Tageslicht. „Wir erleben es in der Winterzeit häufiger, dass Patienten zu uns kommen, weil eine Füllung oder eine Krone durch den Verzehr von Nüssen oder Keksen herausgebrochen ist“, merkt Dr. Ilbag an. Damit dies an den Feiertagen nicht für Ärger sorgt und einen Besuch beim Notdienst auf den Plan ruft, helfen regelmäßige Kontrollen beim Zahnarzt im Laufe des Jahres zur Vorbeugung. Denn so erkennt der Zahnarzt eventuell geschädigte Zähne oder gelockerten Zahnersatz frühzeitig und behandelt, bevor etwas passiert.

Auf Lebensmittel achten

Säurehaltige Lebensmittel, wie Orangen oder Wein, wirken negativ auf den Zahnschmelz. Neben dem Speichel, der den Abbauprozess des Zahnschmelzes hemmt, unterstützen dagegen auch bestimmte Lebensmittel die sogenannte Remineralisierung. Dr. Ilbag rät: „Zum Beispiel passt ein Stück Käse nicht nur geschmacklich hervorragend zum Wein, sondern stärkt zudem die Zähne durch den Kalziumgehalt. Das Gleiche gilt für Milchprodukte, die mit Obst gut harmonieren.“

Zahnseide, Mundwasser und Co.

Bei der täglichen Pflege gehören auf jeden Fall Zahnseide oder Interdentalbürsten und Mundwasser ins Putzprogramm, um Speisereste auch zwischen den Zähnen sorgfältig zu entfernen. „Bratenfleisch, Kekse, Zuckerleckereien und andere Genüsse setzen sich besonders hartnäckig in den Zahnzwischenräumen fest und bilden dort schnell Plaque, wenn die Essensreste nicht entfernt werden. In der Folge entstehen Karies und Parodontitis“, erklärt Dr. Ilbag und fährt fort: „Neben der häuslichen Grundpflege sollte immer ein Zahnpflegekaugummi in der Tasche Platz haben und unterwegs zum Einsatz kommen. Auch Zahnbürsten, Zahnseide und andere Helfer für saubere Zähne gibt es als praktische Taschenvarianten.“

Quelle: Pressemitteilung Salierpraxis Dr. med. dent. Patrick Ilbag und Kollegen

Dieser Beitrag stammt von Nils und dem GesünderNet-Team