Experteninterview: Tinnitus – Ursache, Symptome, Behandlung thinkstockphotos.de

Experteninterview: Tinnitus – Ursache, Symptome, Behandlung

Siegrid Meier ist Dozentin an der Akademie für Hörgeräte-Akustik in Lübeck und Mitglied der Deutschen Tinnitus-Liga. Im Interview erklärt sie, was es mit dem Symptom Tinnitus auf sich hat.
Gesuendernet.de: Frau Meier, was genau ist Tinnitus?
Siegrid Meier: Der Tinnitus ist ein Symptom, bei dem der Betroffene ein Geräusch im Ohr wahrnimmt – ein Pfeifen, ein Rauschen oder ein Piepsen, bei jedem ist es unterschiedlich. Es handelt sich nicht um eine Krankheit, sondern um ein Symptom. Studien besagen, dass es sich beim Tinnitus um eine Störung in der Hörbahn handelt.

Gesuendernet.de: In der Medizin trennt man den objektiven Tinnitus vom subjektiven Tinnitus. Was ist der Unterschied?
Siegrid Meier: Der objektive Tinnitus kommt seltener vor und bezeichnet Geräusche beziehungsweise akustische Signale, die von außen wahrnehmbar und messbar sind. Der subjektive Tinnitus hingegen bezeichnet Geräusche, die ausschließlich der Betroffene wahrnimmt. Er ist aber keine Einbildung.

Gesuendernet.de: Wodurch wird ein Tinnitus ausgelöst?
Siegrid Meier: Nach einem lauten Schallereignis ist im Innenohr eine Störung vorhanden. Das kann zum Beispiel eine Schädigung der äußeren oder inneren Hörzellen sein. Es wird eine Daueraktivität erzeugt, die zum Höreinbruch führen kann.

Gesuendenet.de: Folgendes Szenario: Ich bekomme einen akuten Tinnitus. Was mache ich jetzt?
Siegrid Meier: So schwer es klingt: Bewahren Sie Ruhe. Wenn man eine einfach Beratung oder Aufklärung haben möchte, ist ein Hörtest beim Hörgeräte-Akustiker sinnvoll. Dieser kann eine Basisinformation geben und der Test ist sogar kostenlos.

Gesuendernet.de: Welche Behandlungsmethoden gibt es bei Tinnitus?
Siegrid Meier: Da muss man zunächst zwischen akutem und chronischem Tinnitus unterscheiden. Der akute tritt plötzlich auf und verschwindet wieder. Der chronische Tinnitus bleibt. Nach drei bis vier Monaten spricht man von der chronischen Form. Die klassische Behandlung bei einem akuten Tinnitus ist eine Infusion. Bei einem chronischen Tinnitus kann beispielsweise eine Verhaltenstherapie nützlich sein. Ziel ist es, das Geräusch weg zu konzentrieren und mit ihm zu leben.

Gesuendernet.de: Wird eine Therapie von den Krankenkassen übernommen?
Siegrid Meier: Ja, die Therapie wird von den Krankenkassen übernommen. Wozu ich immer rate: Die Sonnenbrille ist für uns Alltag, um unsere Augen zu schützen. Bei unseren Ohren ist das noch nicht Gang und Gäbe. Wer beispielsweise das nächste Mal ein Konzert besucht, sollte an einen Gehörschutz denken, um den Lärmpegel auszugleichen.

Dieser Beitrag stammt von Nils und dem GesünderNet-Team