Wer langsam isst, bleibt schlank

Wer langsam isst, bleibt schlank

Schon als kleines Kind sagte man uns, dass wir langsam essen und nicht so schlingen sollten. Wer damals eine solche Aussage als bloße Schikane empfunden hat, sollte spätestens jetzt eines Besseren belehrt werden. Eine griechische Studie hat nämlich ergeben, dass Langsamesser weniger Hunger haben.

Im Lauf des Lebens gewöhnt sich der eine oder andere an, sein Essen nicht zu genießen sondern eine Mahlzeit nur noch als Mittel zum Zweck zu betrachten. Der Motor muss am Laufen gehalten werden, also isst man – um möglichst wenig Zeit zu verlieren – vor dem Fernseher oder dem PC. Oder aber man „atmet“ sein Essen in der Mittagspause nur so weg, um sich möglichst schnell wieder wichtigeren Dingen zu widmen. Wer seine Essgewohnheiten in diesen Schilderungen wiedererkennt, sollte nun genau weiterlesen…

Studie: Langsam essen reduziert den Hunger

Eine im Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism veröffentlichte Studie griechischer Ernährungsmediziner der Universität Athen hat nämlich untermauert, was schon lange vermutet wird: Langsam essen ist Trumpf. Nicht nur, dass eine gut gekaute Mahlzeit nicht so schwer im Magen liegt; wer langsam isst, ist auch schneller und länger satt und isst so insgesamt weniger.

Die Forscher servierten 17 Männern an zwei aufeinander folgenden Tagen jeweils exakt die gleiche Menge Eiscreme. An Tag eins gaben sie den Probanden fünf Minuten Zeit, um das Eis zu vertilgen, an Tag zwei dreißig Minuten. In den dreieinhalb Stunden nach der Nahrungsaufnahme wurde den Männern in regelmäßigen Abständen Blut abgenommen. Anhand dieser Werte gewannen die Wissenschaftler Erkenntnisse über die Aktivität der Verdauungshormone.

Das Ergebnis: Die Appetit zügelnden Darmhormone PYY und GLP-1 wurden bei langsamem Verzehr verstärkt und über einen längeren Zeitraum ausgeschüttet. Ihre durchschnittliche Konzentration lag nach dem langsamen Mahl 40 bzw. 27 Prozent höher als nach dem schnellen.

Das bedeutet: Es gibt neben bzw. ergänzend zu Sport und einer Ernährungsumstellung noch einen dritten Weg, sein Gewicht zu reduzieren oder zumindest zu halten. Jetzt muss man sich nur noch die nötige Zeit dafür nehmen.

Dieser Beitrag stammt von Nils und dem GesünderNet-Team