-Anzeige-
Nycomed


Anzeige

Stadien und Symptome von Hämorrhoidal-Beschwerden

Hämorrhoiden sind Schwellkörper, die zwischen dem Enddarm und dem Schließmuskel des Afters liegen. Sie bestehen aus einem Arterien- und Venengeflecht, das gemeinsam mit den Schließmuskeln für den Feinverschluss des Afters zuständig ist. Hämorrhoidal- und Enddarmerkrankungen sind lästig und unangenehm. Wenn es am Po juckt oder brennt, kann ein Tag auf dem Bürostuhl zur Tortur werden. Hier zeigen wir Ihnen, welche Stadien und Beschwerdeformen es gibt.

Symptome der Hämorrhoidal Erkrankung

Neben den typischen Symptomen Jucken und Brennen, welche vorwiegend nach dem Stuhlgang auftreten können, kann es auch zum Nässen in Verbindung mit einem Wundgefühl im Afterbereich kommen. Schmerzen treten vorwiegend während und nach dem Stuhlgang auf, können aber auch dauerhaft durch ein Drücken oder Stechen in Erscheinung treten. Entzündete/Erkrankte Hämorrhoiden lassen sich als Knötchen im After ertasten. Als Knubbel verursachen sie in manchen Fällen ein merkwürdiges Fremdkörpergefühl und treten insbesondere beim Pressen nach außen heraus. Doch auch wenn Hämorrhoiden im inneren des Afters verbleiben, können sie zu Blutspuren auf dem Toilettenpapier, in der Unterwäsche oder auch im Stuhl führen.

Vier Stadien von Hämorrhoidal Erkrankungen

Sollten bei Betroffenen ein oder mehrere der aufgeführten Symptome auftreten, ist es sehr ratsam, eine Behandlung zu starten. Denn Hämorrhoidal-Erkrankungen können sich über mehrere Stufen hinweg verschlimmern. Man unterscheidet dabei vier Stadien: Im ersten Stadium sind die Hämorrhoiden leicht vergrößert und treten noch nicht nach außen. Sie wölben sich aber bereits in den unteren Analkanal vor, was beim Betroffenen Jucken, Brennen oder ein Fremdkörpergefühl hervorrufen kann. Hellrote Blutspuren auf dem Toilettenpapier sind möglich. Im zweiten Stadium sind die Hämorrhoiden stärker vergrößert und erfassen teilweise bereits die sensible Haut des Analkanals. Die Symptome aus dem ersten Stadium verstärken sich, zusätzlich können Schmerzen auftreten.

Im dritten Stadium werden die Hämorrhoiden beim Stuhlgang und bei körperlicher Anstrengung aus dem Darm nach außen gedrückt. Sie ziehen sich nicht mehr von selbst zurück, lassen sich aber unter Schmerzen zurückschieben. Zu den anfänglichen Symptomen kann Nässen und ein Gefühl unvollständiger Entleerung hinzukommen. Außerdem lassen sich aus dem After tretende Knötchen ertasten. Im vierten Stadium lassen sich die nun stark vergrößerten, aus dem Darm ausgetretenen Hämorrhoiden nicht mehr dauerhaft zurückschieben. Die Feinabdichtung des Enddarms ist deshalb beeinträchtigt, was sich durch ein verstärktes Nässen und Schmieren bemerkbar macht. Die Haut ist entzündet. In diesem Stadium können starke Schmerzen auftreten.

Weitere Erkrankungen im Analbereich

Neben diesen „klassischen Hämorrhoidal“ Beschwerden gibt es noch weitere Erkrankungsformen im Analbereich, welche ebenfalls eine ärztliche Behandlung erfordern. Dazu zählt zum einen die sogenannte Analthrombose, die oftmals fälschlicherweise als "äußere Hämorrhoiden" bezeichnet wird. Es handelt sich hierbei um kleine Blutgerinnsel (bläuliche Knoten) an den außen liegenden Aftervenen. Sie sind meist harmlos und gut behandelbar, können aber ziemlich schmerzhaft sein.

Als Analfissuren werden Risse in der Analwand bezeichnet, die vor allem beim Stuhlgang stechende Schmerzen und Blutungen verursachen können. Der zügige Arztbesuch ist ratsam, wenn verhindert werden soll, dass daraus gutartige Geschwulste entstehen oder gar chronisch werden. Als Analekzeme werden äußerliche, juckenden und leicht entzündliche Hautausschläge am After bezeichnet, die oft durch Hämorrhoidal Beschwerden im Inneren entstehen.

Dieser Beitrag stammt von Nils und dem GesünderNet-Team

Video

Produktgalerie

  • calcimagon
  • vitamaxx
  • lecithin
  • sanostol
  • pantozol
  • riopan