Aspirin und Co - Medikamente und ihre Wirkstoffe im Überblick thinkstock.de

Aspirin und Co - Medikamente und ihre Wirkstoffe im Überblick

Ob sitzen, stehen oder gehen – Rückenschmerzen machen sich oft bei ganz alltäglichen Aktivitäten bemerkbar. Betroffene verfallen schnell in eine Schonhaltung. Doch obwohl das scheinbar die Beschwerden lindert, belastet diese Position Muskeln, Wirbel und Bandscheiben. Abhilfe schaffen schmerzlindernde Medikamente. „Sind dadurch die Schmerzen erst einmal gebannt, nehmen Betroffene von selbst wieder eine natürliche Haltung ein“, betont Dr. Reinhard Schneiderhan, Wirbelsäulenspezialist und Orthopäde in München, ergänzt jedoch: „Gleichzeitig muss jedoch die eigentliche Schmerzursache ermittelt und behandelt werden.“ Je nach Art und Stärke der Beschwerden stehen verschiedene Tabletten und Salben zur Verfügung. Im Folgenden gibt der Experte einen Überblick über die bekanntesten Wirkstoffe.

Paracetamol

Paracetamol zeigt nur bei sehr leichten Rückenschmerzen, die nicht mit einer Entzündung einhergehen, ausreichende Wirkung. Hauptsächlich kommt es bei Kopf- und Gliederschmerzen, Grippe oder Fieber zum Einsatz. Bei einer Überdosierung drohen negative Auswirkungen auf Leber und Nieren.

Acetylsalicylsäure (ASS)

Für leichte bis mäßig starke Schmerzen eignet sich Acetylsalicylsäure. Allerdings erfolgt die Linderung nur über einen kurzen Zeitraum. Nachteil: Der Wirkstoff reizt die Magenschleimhaut stark, was bei empfindlichen Patienten oder bei längerer Einnahme zu Nebenwirkungen führen kann.

Ibuprofen

Ibuprofen findet vor allem bei stärkeren Rückenschmerzen Anwendung, wirkt aber nur über einen Zeitraum von etwa sechs Stunden. Da es den Magen nicht so stark angreift wie Acetylsalicylsäure, eignet es sich zur längerfristigen Einnahme. Bis zu einer Dosierung von 400 Milligramm ist Ibuprofen rezeptfrei erhältlich. Entzündliche 2/3
Erkrankungen erfordern jedoch höhere Dosen von etwa 600 bis 800 Milligramm pro Tag.

Diclofenac

Diclofenac lindert sowohl leichte als auch starke Schmerzen. In einigen Fällen lässt es sich auch äußerlich als Salbe oder Gel anwenden. Bei Tabletten bieten Apotheken Dosierungen bis 25 Milligramm rezeptfrei an.

Naproxen

Dieser Wirkstoff weist die längste Wirkungsdauer auf und zeichnet sich durch ein schnelles Einsetzen der Linderung aus. Er findet in Tablettenform bei leichten bis mäßig starken Schmerzen Anwendung. Dosierungen über 250 Milligramm sind verschreibungspflichtig.

Flupirtin

Flupirtin lindert nicht nur leichte bis sehr starke Schmerzen, sondern wirkt gleichzeitig auch muskelentspannend. Aufgrund leberschädigender Nebenwirkungen werden die rezeptpflichtigen Kapseln inzwischen jedoch nur noch verschrieben und nur dann, wenn andere Schmerzmittel nicht infrage kommen.

Hilfe bei starken Schmerzen

Bei allen genannten Wirkstoffen handelt es sich um sogenannte nichtsteroidale Antirheumatika, kurz NSAR. Sie hemmen sowohl die Übertragung von Schmerzsignalen ans Gehirn als auch Entzündungen. Bei starken oder chronischen Schmerzen verschreiben Ärzte oft Opioide wie Tramadol oder Tilidin. Im Unterscheid zu NSAR wirken sie direkt in Gehirn oder Rückenmark und setzen dort ähnliche Prozesse wie körpereigene Endorphine in Gang.

Wichtig: Auch wenn Betroffene viele Arzneien rezeptfrei erhalten, gilt dennoch besondere Vorsicht bei der Einnahme. Um Nebenwirkungen zu vermeiden, empfiehlt sich vor allem bei anhaltenden Schmerzen die Rücksprache mit dem Arzt.

Pressemitteilung MVZ Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen

Dieser Beitrag stammt von Nils und dem GesünderNet-Team

Conative Tag

 

Die Redaktion empfiehlt

  • 1
  • 2
  • 3
gesuendernet.de blickt über das Krankenbett hinaus und berichtet nicht nur über Krankheiten und ihre Behandlung, sondern thematisiert genauso aktuelle Studien und Nachrichten aus den Bereichen Wellness und gesunde Ernährung. Regelmäßige Expertenbeiträge runden das unterhaltsame Gesundheitsmagazin ab.