Interview mit Prof. Dr. Wilhelm Bloch – So wichtig sind Elektrolyte thinkstock.de

Interview mit Prof. Dr. Wilhelm Bloch – So wichtig sind Elektrolyte

Die wichtigsten Ionen biologischer Elektrolyte sind: Natrium, Kalium, Calcium und Magnesium. Viele kennen diese Stoffe, denn sie sind Bestandteil der menschlichen Zellen. Doch wieso ist der Mensch auf Elektrolyte angewiesen? Wir sprachen mit Prof. Dr. Wilhelm Bloch von der Deutschen Sporthochschule Köln. Der Experte für molekulare und zelluläre Sportmedizin hat uns erklärt, wie wichtig die Elektrolyte für unseren Körper sind.

Gesuendernet.de:
Was sind Elektrolyte?

Prof. Wilhelm Bloch: Elektrolyte sind Ionen, also kleine geladene Teilchen, die vor allem dazu dienen Ströme weiterzuleiten.

Gesuendernet.de: Welche Funktionen haben die Elektrolyte im menschlichen Körper?

Prof. Wilhelm Bloch: Elektrolyte haben die wesentliche Aufgabe Erregung über die Nerven, aber auch über die Muskeln auszubreiten. Das heißt, sie verändern im Prinzip die Spannung an den Zellmembranen und darüber lösen sie Kontraktionsprozesse, zum Beispiel der Muskulatur, aus.

Gesuendernet.de: Was passiert bei großen körperlichen Belastungen mit dem Elektrolythaushalt?

Prof. Wilhelm Bloch: Die Belastung für sich gesehen, verändert den Elektrolythaushalt nicht. Da die Membranen sich in einem Erregungszustand befinden, fließen Elektrolyte von außerhalb der Zelle in die Zelle hinein und auch umgekehrt. Aber: Bei sehr langen Belastungen funktioniert das nicht mehr zu einhundert Prozent. Wenn man zum Beispiel einen Marathon läuft, geht über die Zeit immer ein bisschen mehr von einem dieser Elektrolyte nach außen. Es entsteht ein Problem mit der Entspannung der Membran und der Entspannung des Muskels. Dadurch kommt es zur Ermüdung.

Gesuendernet.de: Welche Schäden können entstehen?

Prof. Wilhelm Bloch: Unser Körper ist normalerweise sehr gut geregelt, was die Elektrolyte betrifft. Er hat viele Mechanismen, mit denen er den Elektrolythaushalt konstant halten kann. Schon kleine Unstimmigkeiten können Probleme nach sich ziehen: Krämpfe der Muskulatur oder Fehlfunktionen der Organe. Beim Sport ist besonders das Herz gefährdet. Eine Veränderung des Elektrolytspiegels beeinflusst die Kontraktion des Herzmuskels. Kurz gesagt: es kommt zu Herz-Rhythmus-Störungen.

Gesuendernet.de: Durch Schwitzen verliert der menschliche Körper Elektrolyte. Welche Auswirkungen hat also extreme Hitze?

Prof. Wilhelm Bloch: Im Körperwasser sind Elektrolyte gebunden, durch das Schwitzen bei hohen Temperaturen werden in großem Maße Elektrolyte ausgeschwemmt. Wenn man nicht genug trinkt und es zur Dehydrierung kommt, dann gerät das sensible Gleichgewicht an Elektrolyten im Körper ins Ungleichgewicht - und das ist gefährlich.

Gesuendernet.de: Wie stellt man seinen Elektrolythaushalt am besten wieder her?

Prof. Wilhelm Bloch: Durch eine konstante Flüssigkeitszufuhr mit isotonischen Getränken. Diese enthalten genau die Menge an Elektrolyte, wie sie auch im Körper vorhanden sind. Denn Elektrolyte haben die Eigenschaft Wasser zu binden und wenn Sie Flüssigkeiten zu sich nehmen, die zu viele Elektrolyte enthalten, dann passiert etwas Negatives. Kurzzeitig wird nämlich noch zusätzlich Wasser aus dem Körper in den Darmbereich entzogen. Und dann wird es richtig problematisch. Deswegen sollten Sie ausgewogene, gut resorbierbare Flüssigkeiten zu sich nehmen. Ein Beispiel: Tee während einer Belastung ist nicht unbedingt empfehlenswert - er enthält zu wenige Elektrolyte. Viel sinnvoller ist zum Beispiel Apfelsaft gespritzt, weil im Apfelsaft einfach mehr und auch verschiedene Elektrolyte enthalten sind. Gleiches gilt für isotonische Sportgetränke.

Gesuendernet.de: Schwindel, Benommenheit und Übelkeit sind die typischen Symptome einer Dehydrierung und dem damit verbundenen Mangel an Elektrolyten. Wann sollte man zum Arzt gehen?

Prof. Wilhelm Bloch: Grundsätzlich ist es so: Wenn Sie die Symptome durch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr nicht abstellen können, dann sollten Sie auf jeden Fall zeitnah einen Arzt aufsuchen. Der Arzt wird dann überprüfen, ob es alleine an der Flüssigkeitszufuhr liegt. Sollte dies der Fall sein, dann bekommen sie Infusionslösungen, die mit Isotonen und Elektrolyten angereichert sind. Durch die Infusion nehmen sie die Stoffe schneller auf als über den Magen-Darm-Trakt.

Der Experte: Prof. Dr. Wilhelm Bloch
Prof. Bloch ist seit 2004 Leiter der Abteilung für molekulare und zelluläre Sportmedizin der Deutschen Sporthochschule Köln.
Sein Forschungsschwerpunkt ist die Untersuchung von molekularen und zellulären Anpassungen auf metabolische und mechanische Reize. Er ist Vorsitzender des Wissenschaftsrats der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP).

Dieser Beitrag stammt von Nils und dem GesünderNet-Team