Sauna - Schwitzen und Wohlfühlen www.istockphot.com/tBoyan

Sauna - Schwitzen und Wohlfühlen

30 Millionen Saunagänger gibt es laut einer Schätzung des Deutschen Sauna Bundes hierzulande. Zur Erkältungsvorbeugung, zur körperlichen Erholung und zur Entspannung in geselliger Umgebung wird die Sauna besucht. Ob man beim Saunieren wirklich abnimmt und was es so gesund macht, erfahrt Ihr hier.

Die über 2.300 öffentlichen Saunaanlagen in Deutschland erfreuen sich großer Beliebtheit. Der gesundheitsfördernde Effekt der verschiedenen Saunaarten wirkt sich positiv auf unterschiedliche Bereiche des Körpers aus. Sowohl physisch, als auch seelisch, lohnt sich ein Saunabesuch, um dem Alltagsstress mal zu entkommen.

Künstliches Fieber

Während eines Saunagangs erhöht sich die Körpertemperatur auf über 38 Grad Celsius, die der Haut sogar auf über 40 Grad. Es wird also ein künstliches Fieber erzeugt, das die gleiche Wirkung wie echtes Fieber hat: Krankheitserreger abzuwehren. Im Blut wird durch die herrschende Wärme der Stoff Interferon gebildet, der mit für die Bekämpfung von Viren und Bakterien zuständig ist.

Gefäßtraining und Abhärtung

Durch die Hitze der Sauna weiten sich auch die Blutgefäße, die Abkühlung danach lässt die Gefäße rasch wieder verengen. Dies stellt ein effizientes Gefäßtraining dar. Durch diesen schnellen Wechsel zwischen Warm und Kalt wird der Körper auch gegen die winterlichen Temperaturschwankungen widerstandsfähiger.

Abnehmen: Nicht wirklich

Der Mensch verliert bei einem Saunagang etwa 0,2 bis 0,5 Liter Wasser. Allerdings sollte man diesen Flüssigkeitsverlust zeitnah wieder ausgleichen, um leistungsfähig zu bleiben. Das heißt aber auch, dass die Sauna keine Methode zum Abnehmen ist, denn Körperfett wird in der Sauna nicht verbrannt, sondern man schwitzt nur Wasser aus.

Sauna nach dem Sport

Da sich die Herzfrequenz beim Saunieren um bis zu 50 Prozent erhöht, werden die Muskeln besser durchblutet, genau wie die Atemwege. Dadurch wird auch der Stoffwechsel angeregt. Deshalb kann sich der Körper nach dem Training oder Wettkampf schneller erholen. Belastende Stoffwechselprodukte, wie Laktat, werden schneller aus den Muskeln abtransportiert, Verspannungen können sich durch die Wärme lösen und Muskelschmerzen schneller vorüber gehen.

Vor dem Sport ist es grundsätzlich nie empfehlenswert, in die Sauna zu gehen, da man dem Körper die für eine gute Leistung nötige Flüssigkeit entzieht. Allerdings sollte man auch nicht unmittelbar nach der körperlichen Anstrengung in die Sauna gehen. Man verliert weitere Flüssigkeit, als zuvor beim Sport ohnehin schon. Erst dem Körper Flüssigkeit zuführen und ein wenig warten, bis sich der Puls beruhigt hat, dann steht dem entspannenden Vergnügen nichts mehr im Weg.

 

Stressabbau

Die Wellness-Effekte der Sauna sind unbestritten. Mit dem körperlichen Wohlbefinden stellt sich auch das seelische ein. Man entspannt und lässt den manchmal anstrengenden Alltag hinter sich, genießt die Wärme und baut Stress ab.

Körperreinigung

Mit dem Schwitzen geht eine gründliche und dennoch sanfte Körperreinigung einher. Die oberste Hornschicht der Haut quillt auf, wodurch sich ältere Hautzellen lockern und leicht abgewaschen werden können. Die Poren öffnen sich, so dass eine „porentiefe“ Reinigung erfolgt. Als Folge fühlt sich die Haut nach dem saunieren wesentlich zarter an als zuvor.

Gefahren beim saunieren

Menschen mit schweren Herzproblemen, starken Kreislaufschwächen, akuten Infektionskrankheiten, Venenthrombosen und Krampfaderleiden muss allerdings vom Saunabesuch abgeraten werden. Alle beschriebenen positiven Effekte könnten in diesen Fällen zu einer zu großen Belastung für den Körper werden.

Temporäre Unfruchtbarkeit

Nicht als Verhütungsmethode zu empfehlen, aber im Bereich des Möglichen ist, dass es durch die Hitze in der Sauna zu einer temporären Unfruchtbarkeit des Mannes kommen kann. Die Betonung liegt hier auf „kommen kann“. Die Hitze kann die Spermien des Mannes zwar untauglich machen, es werden aber ständig neue produziert, so dass man sich auf diese Methode zur Schwangerschaftsverhütung nicht verlassen sollte.

Saunabesucher merken, wie gut ihnen die Schwitzkur tut

Die positive Wirkung der Sauna macht sich bei deren Besuchern bemerkbar. Das hat eine Umfrage des Deutschen Sauna Bundes belegt: 74 Prozent der Befragten gehen gezielt zur Erkältungsvorbeugung in die Sauna, 79 Prozent suchen körperliche Erholung und 60 Prozent wollen einfach nur mal die Seele baumeln lassen. Fast alle (94 Prozent) gaben an, beim sich beim Saunieren uneingeschränkt wohl zu fühlen.

Dieser Beitrag stammt von Nils und dem GesünderNet-Team