Algenwellness istockphoto.com/ Links:NaluPhoto; Rechts: Juice_Team

Algenwellness

Die meisten kennen Algen vom Sushi-Restaurant um die Ecke. Die wenigsten kommen auf den Gedanken, sich die dunkelgrünen Blätter mit dem leicht fischartigen Geruch auf das Gesicht zu legen. Dabei enthalten Algen ein ganzes Bündel an hochwirksamen Stoffen, die im gesundheitlichen aber auch im kosmetischen Bereich fördernd sein können.

Ein Meer der Algen

Algen sind im Salz- und Süßwasser lebende, pflanzenartige Lebewesen. „Pflanzenartig“, weil sie die Photosynthese betreiben können, aber aufgrund ihrer Zellstruktur nicht zu den eigentlichen Pflanzen gehören. Sie zählen zu den einzelligen bzw. „wenigzelligen“ Lebewesen, die mit Zellkern und Kernmembran ausgestattet sind. Algen gehören zu den ältesten Lebensformen unseres Planeten. Es gibt sie in den unterschiedlichsten Formen, von winzigen Mirko-Algen bis zu meterlangen Tangen. Meeresbiologen zählen über 20 000 Arten, wobei nur ein kleiner Bruchteil bisher ausführlich erforscht worden ist.
Algen auf dem Teller

Algen gehören zu den nährstoffreichsten Natursubstanzen. Sie enthalten hochkonzentriertes Eiweiß, jede Menge Mineralien, Enzyme und Vitamine. Was den Verzehr der Algen betrifft, unterscheiden Ernährungswissenschaftler zwischen den Süßwasser- und Meeresalgen. Meeresalgen sind mit Vorsicht zu genießen. Aufgrund der starken Umweltbelastung konnten in der Vergangenheit ein erhöhter Jodgehalt und Spuren von Schwermetallen gefunden werden. Unbedenklich hingegen sind die vom Menschen kultivierten Süßwasseralgen. Die beliebtesten Algenarten sind die Chlorella, die Spirulina und die AFA-Alge. Am ehesten findet man Algenkonzentrate in diversen Nahrungsergänzungsmittel wie Tabletten, Pulver und Drinks.

Glitschiges Gold - Algen und Wellness

Auch wenn Meeresalgen in der Ernährung eine nur beschränkte Rolle spielen, ist ihr Einsatzbereich in der Wellness und Kosmetik dafür umso ausgedehnter. Dies verdanken die Algen vor allem ihrer Fähigkeit, dem Wasser Nährstoffe zu entziehen. Sie saugen sich geradezu voll und können das 1000fache aller Stoffe in sich konzentrieren.

Diese Fähigkeit macht Algen zum wertvollen Schönheitsmittel, weil das Meerwasser auf die Haut eine sehr positive Wirkung hat. Dies zeigt sich auch darin, dass die Blutserumzusammensetzung im menschlichen Körper den Inhaltstoffen des Meerwassers beinahe komplett gleicht. Kochsalz, Eisen, Kalium, Magnesium und Kalzium, so stellten Wissenschaftler fest, sind in beiden Flüssigkeiten enthalten, wobei die Konzentration im Meerwasser höher ausfällt.

Die zweite Besonderheit der Alge zeigt sich in ihrer hohen Flexibilität. Um von der Brandung nicht zerrissen und zerschlagen zu werden, hat sie in ihren Zellwänden eine gallertartige Substanz, die sie zäh und elastisch zugleich macht. Eine Eigenschaft, die der Haut mit zunehmendem Alter fehlt.
Im Wellness-Bereich setzt man Algen vor allem in Form von Bädern ein. Dabei wird ein reichhaltiges Algenextrakt oder ein Algenpulver in warmes Badewasser gegeben. Die Haut nimmt die Nährstoffe aus dem warmen Wasser auf und wird gleichzeitig mit Feuchtigkeit versorgt. Das Gewebe wird so belebt, es wirkt glatter und praller. Auch in den tieferen Schichten sorgen die Inhaltstoffe der Alge für einen positiven Effekt: Die aufgenommenen Spurenelemente aktivieren den Stoffwechsel, was sich wiederum entschlackend auf den Körper auswirkt.

Will man sich zu Hause mit einem solchen Algenbad verwöhnen, sollte man sich vorab in der Welt der Algen entweder gut auskennen oder einen Fachmann zu Rate ziehen. Bei der riesigen Vielfalt von Algenarten gibt es nämlich entsprechend viele unterschiedliche Konzentrate und Pulver, die in ihrer Zusammensetzung und in ihren Wirkstoffanteilen stark variieren können und daher auch unterschiedlich dargereicht werden.

Wer einfach nur genießen möchte, ohne sich in das Thema Algen hineinlesen zu müssen, der nimmt am besten eines der vielen Wellness-Angebote wahr. Sehr bliebt sind dabei die sogenannten Thalassobäder. Unter Thalasso-Wellness versteht man Beauty-Anwendungen, bei denen die Kräfte des Meeres zum Einsatz kommen. Mikropulverisierte Algen werden in reines, warmes Meerwasser gegeben, in welchem man dann badet. Bei einer anderen Anwendung kommen Algen in warme Badetücher, die dann um den Körper gewickelt werden. Natürlich gibt es auch andere Beauty-Methoden, von einer saftigen Algenmaske bis hin zur Algenmassage, sind dem Genuss keine Grenzen gesetzt.

Dieser Beitrag stammt von Nils und dem GesünderNet-Team

Conative Tag

 

Die Redaktion empfiehlt

  • 1
  • 2
  • 3
gesuendernet.de blickt über das Krankenbett hinaus und berichtet nicht nur über Krankheiten und ihre Behandlung, sondern thematisiert genauso aktuelle Studien und Nachrichten aus den Bereichen Wellness und gesunde Ernährung. Regelmäßige Expertenbeiträge runden das unterhaltsame Gesundheitsmagazin ab.