Ansteckungen vorbeugen - Teil 2 pixerlio.de/Maren Beßler

Ansteckungen vorbeugen - Teil 2

In diesem Teil unseres Ansteckungsartikels schauen wir uns weitere Maßnahmen an, die eingesetzt werden, um Grippe und Co. zu entkommen. Unser Experte, Dr. Christoph Pooth, klärt auf, welche Maßnahmen tatsächlich vor einer Ansteckung bewahren und welche nicht.

Vitamin-C-Bomben

Vitamin C in der richtig eingesetzten Dosierung ist immer noch eines der wichtigsten Vitamine bei der Behandlung von Erkältungskrankheiten. Viele übertreiben aber und fangen an, mit Vitamin C-Pulver in großen Mengen zu hantieren. Dass das nicht notwendig ist, weiß Dr. Christoph Pooth: „Bei richtiger, ausgewogener Ernährung mit frischen Produkten ist eine zusätzliche Versorgung mit Vitamin C bei gesunden Patienten nicht erforderlich, da sie keinen besseren Schutz vor Ansteckung bietet.“

Warme Suppen und Tees

Sie sind lecker und tun besonders dann gut, wenn die Nase trieft und der Kopf schmerzt. Das ist zumindest unser persönliches Empfinden. Aber helfen Suppen und Tees auch, um vorab vor einer Erkältung gewappnet zu sein? Nach Dr. Pooth, sind Suppen und Tees im Rahmen der Flüssigkeitsaufnahme des Körpers generell empfehlenswert. Leider kann man von ihnen aber keinen „Vorab“-Effekt auf das Immunsystem und einen Schutz vor Infektion erwarten.

Geheimrezept Sport und frische Luft?

Ein mobiler Mensch ist auch ein gesunder Mensch, so ähnlich heißt es in einem alten Sprichwort. Tatsächlich kann auch Dr. Pooth dies bejahen: „Das Spazieren an der frischen Luft ist für das Immunsystem immens wichtig. Aus naturheilkundlicher Sicht bietet das Laufen an der frischen Luft einen Reiz, der sich positiv auf das Immunsystem auswirkt. Weiterhin wird durch die Sonnenlichtbestrahlung Vitamin D über die Haut produziert, welches in neueren Studien nicht nur einen Effekt auf das Knochengerüst sondern auch auf das Immunsystem hat. Das Tageslicht wirkt darüber hinaus auch antidepressiv und stimmungsaufhellend. Regelmäßige Spaziergänge, gerade in der Haupt-Erkältungszeit Herbst und Winter, können somit einen zusätzlichen Schutz vor Ansteckung bieten.“

Sauna

Saunieren ist bei bestehender Gesundheit ein hervorragender Weg, sein Immunsystem zu unterstützen und zu kräftigen. Dies hat bereits Pfarrer Sebastian Kneipp als Mitbegründer der Naturheilkunde propagiert. „Aber man sollte dabei beachten, dass Saunagänge sich nur dann positiv auf den Körper auswirken, wenn richtig und regelmäßig sauniert wird“, ergänzt Dr. Pooth. „Ist man bereits erkältet“, so der Experte, „sollte man im Hinblick auf eine zusätzliche Kreislaufbelastung des Körpers auf die Sauna allerdings verzichten.“

Abstand halten

„Bleib mir von der Pelle!“ Haben wir das nicht schon mal von Freunden und Verwandten zu hören bekommen, wenn wir hustend und niesend irgendwo reingekommen sind? Aber hilft es wirklich auf Abstand zu gehen? Oder fliegen uns die Vieren sowieso früher oder später um die Ohren? „Natürlich ist die Chance zu erkranken geringer, wenn man sich von Erregern die durch Kranke übertragen wird fern hält“, bestätigt Dr. Pooth. „Hier reichen tatsächlich einige Meter aus um sich zu schützen. Dennoch lässt sich im Alltag ein Kontakt zu Kranken gerade in der Familie nicht immer vermeiden. Dies ist aus medizinischer Sicht normalerweise auch kein Problem.“

 

Unser Experte: Dr. med. Christoph Pooth, München

dr pooth

Facharzt für Allgemeinmedizin
Arzt für Natuheilverfahren

Mehr Infos zu Dr. Pooth: www.drpooth.de

 

Dieser Beitrag stammt von Nils und dem GesünderNet-Team
 

Die Redaktion empfiehlt

  • 1
  • 2
  • 3
gesuendernet.de blickt über das Krankenbett hinaus und berichtet nicht nur über Krankheiten und ihre Behandlung, sondern thematisiert genauso aktuelle Studien und Nachrichten aus den Bereichen Wellness und gesunde Ernährung. Regelmäßige Expertenbeiträge runden das unterhaltsame Gesundheitsmagazin ab.