Stuhlgang: Diese Arten gibt es thinkstockphotos.com

Stuhlgang: Diese Arten gibt es

Mit Stuhlgang hat zwangsläufig jeder zu tun. Schließlich muss das, was man in den Körper hineinschiebt, auch wieder raus. Aber Stuhlgang ist nicht gleich Stuhlgang. Die verschiedenen Arten.
Ohne Verdauung funktioniert der Körper nicht. Durch die Aufnahme von Nahrung wird unser Organismus mit Nährstoffen versorgt. Während sie unseren Darm passiert, gelangt alles brauchbare in den Körper. was zuviel ist oder nicht zersetzt und aufgenommen werden kann, wird ausgeschieden. Das passiert auf zwei Wegen – entweder über den Urin oder über den Stuhl. Bei letzterem gibt es verschiedene Formen, die die Bristol-Stuhlformen-Skala zusammenfasst.

Die Bristol-Stuhlformen-Skala

Die Bristol-Stuhlformen-Skala gibt Hinweise zur Stuhlkonsistenz und unterscheidet sieben Typen von Stuhlgang.

Typ 1: Beschreibt einen Stuhl aus einzelnen Klumpen beziehungsweise Kügelchen, ähnliche wie Nüsse. Stuhlgang dieses Typs ist schwer auszuscheiden.

Typ 2: Stuhlgang vom Typ 2 hat eine klumpige Wurstform.

Typ 3: Dieser Typ bezeichnet Stuhl in Wurstform mit rissiger Oberfläche beziehungsweise kleinen Stücken an der Oberfläche.

Typ 4: Bei diesem Typ ist der Stuhl wie eine Wurst oder Schlange mit glatter Oberfläche geformt.

Typ 5: Typ 5 beschreibt einzelne weiche und glattrandige Klümpchen. Dieser Stuhl ist leicht auszuscheiden.

Typ 6: Bei Stuhlgang des Typs 6 handelt es sich um einzelne lockere, weiche Klümpchen mit ausgefranstem Rand.

Typ 7: Der letzte Typ beschreibt schließlich flüssig-wässrigen Stuhlgang ohne feste Bestandteile und Stücke. 

Zur Einordnung der Stuhlgang-Typen

Ist mit der Verdauung alles in Ordnung, kommt – im wahrsten Sinne des Wortes – hinten Typ 3 oder Typ 4 heraus. Alle anderen Formen stehen für Verstopfung (Typ 1 und 2) oder Durchfall (Typ 5-7) in unterschiedlich starker Ausprägung. Entsprechend sollten sie nicht die Regel sein. Treten sie dennoch häufig auf, sollte man seinen Arzt oder Apotheker aufsuchen.

Zum Thema: Stuhlgang - wie oft ist eigentlich normal?


Das könnte Sie auch interessieren

Dieser Beitrag stammt von Nils und dem GesünderNet-Team

Conative Tag

 

Die Redaktion empfiehlt

  • 1
  • 2
  • 3