Die Heilpflanze Johanniskraut thinkstockphotos.de

Die Heilpflanze Johanniskraut

Die Heilpflanze Johanniskraut kommt vor allem bei Depressionen zum Einsatz. 2015 wurde Johanniskraut zur Arzneipflanze des Jahres gewählt. Erfahren Sie mehr über seine Inhaltsstoffe, Wirkung und Anwendung.
Johanniskraut gehört zur Familie der Johanniskrautgewächse und kommt in ganz Europa vor. Weltweit gibt es über 400 Arten.

Inhaltsstoffe

Im Johanniskraut stecken Hypericine, Hyperforine und Flavonoide, die für die Wirksamkeit bei depressiven Verstimmungen und nervöser Unruhe verantwortlich sind.

Wirkung von Johanniskraut

Das Johanniskraut fand in den vergangenen Jahren große Aufmerksamkeit innerhalb der Heilpflanzen-Forschung. So ist mittlerweile medizinisch anerkannt, dass Johanniskraut das Seelenleben positiv beeinflussen kann. Entsprechend wird Johanniskraut bei leichten Depressionen eingesetzt, da es stimmungsaufhellend, stimmungsausgleichend und motivationsfördernd wirkt.

Die antidepressive Wirkung beruht auf einer Konzentrationserhöhung bestimmter Botenstoffe wie Dopamin, Serotonin und Noradrenalin, die bei Depressionen vermindert im Gehirn freigesetzt werden. Das Hyperforin beeinflusst das Nervensystem, sodass es zu einer Wiederherstellung des Gleichgewichts dieser Botenstoffe im Gehirn kommt. Für schwere oder chronisch verlaufende Depressionen sind jedoch keine positiven Auswirkungen bekannt.

Neben depressiven Erkrankungen kommt Johanniskraut in der Naturheilkunde auch bei Nervosität, Anspannung, Schlaflosigkeit und Angst zum Einsatz. Zudem hat die Heilpflanze sich bei Prellungen, Quetschungen, Verstauchungen oder leichten Verbrennungen bewährt, da sie entzündungshemmende Eigenschaften besitzt.

Anwendung von Johanniskraut

Johanniskraut wird innerlich vor allem in Form von Tee angewandt. Des Weiteren steht das Kraut als  Nahrungsergänzungsmittel zur Verfügung: beispielsweise in Form von Dragees. Es lässt sich auch zu einer Tinktur verarbeiten, von der dann einige Tropfen zu jeder Mahlzeit eingenommen werden.

Wichtig zu beachten ist, dass der empfängnisverhütende Effekt der Antibaby-Pille durch die Einnahme von Johanniskraut herabgesetzt wird.
Dieser Beitrag stammt von Nils und dem GesünderNet-Team

Conative Tag

 

Die Redaktion empfiehlt

  • 1
  • 2
  • 3
gesuendernet.de blickt über das Krankenbett hinaus und berichtet nicht nur über Krankheiten und ihre Behandlung, sondern thematisiert genauso aktuelle Studien und Nachrichten aus den Bereichen Wellness und gesunde Ernährung. Regelmäßige Expertenbeiträge runden das unterhaltsame Gesundheitsmagazin ab.