Die WM und die Gesundheit thinkstockphotos.com

Die WM und die Gesundheit

Die DAK Gesundheit hat Zahlen veröffentlicht, wonach es bei WM-Spielen der deutschen Fußballnationalmannschaft zu weniger Herzinfarkten als an normalen Tagen kommt. Eine andere Problematik sorgt allerdings für mehr Behandlungen.

Aufregung, Stress, hoher Blutdruck – man könnte meinen, dass ein Fußballspiel dem Herzen nicht gut tut. Tritt die deutsche Nationalmannschaft allerdings bei einer WM an, trifft diese Einschätzung nicht zu. Die DAK hat die Krankenhausdaten der Jahre 2006 (WM in Deutschland) und 2010 (WM in Südafrika) ausgewertet und dabei festgestellt, dass bei deutschen WM-Spielen 12,5 Prozent weniger Menschen ins Krankenhaus eingeliefert wurden, als an normalen Tagen. Die Anzahl der Patienten, die aufgrund eines Herzinfarkts aufgenommen werden mussten, lag sogar 20 Prozent unter dem Durchschnitt.

„Die häufig angeführte These, dass spannende Fußballspiele schlecht fürs Herz sind und sogar Herzinfarkte fördern, können wir nicht belegen“, sagt folglich DAK-Krankenhausexperte Peter Rowohlt in einer Pressemitteilung. „Unsere Datenanalyse zeigt überraschender Weise genau das Gegenteil.“

Alkoholvergiftungen nehmen zu

Erschreckender Weise zeigte die Analyse aber auch, dass eine andere Erkrankung deutlich häufiger zu Krankenhausaufenthalten führte. Spielte die deutsche Mannschaft, kamen 15 Prozent mehr Fälle mit Alkoholvergiftungen ins Krankenhaus. Und das unabhängig davon, ob die DFB-Elf gewonnen oder verloren hat.

Dieser Beitrag stammt von Nils und dem GesünderNet-Team

Conative Tag

 

Die Redaktion empfiehlt

  • 1
  • 2
  • 3
gesuendernet.de blickt über das Krankenbett hinaus und berichtet nicht nur über Krankheiten und ihre Behandlung, sondern thematisiert genauso aktuelle Studien und Nachrichten aus den Bereichen Wellness und gesunde Ernährung. Regelmäßige Expertenbeiträge runden das unterhaltsame Gesundheitsmagazin ab.