Deutsche wissen zu wenig über Krebs thinkstockphotos.de

Deutsche wissen zu wenig über Krebs

Krebs ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland: Jährlich sterben über 220.000 Bundesbürger an bösartigen Tumoren. Trotzdem wissen viele Deutsche zu wenig über Krebs. Der Pharmakonzern Stada deckt zum Weltkrebstag in seinem Gesundheitsreport Wissenslücken auf.
Am 4. Februar findet zum elften Mal der Weltkrebstag statt, der die Menschen für die Krankheit sensibilisieren soll. Im Laufe seines Lebens erhält fast jeder zweite Deutsche eine Krebsdiagnose. Damit stellt sich auch die Frage: Wie gut wissen die Deutschen über die Volkskrankheit Bescheid? Welche Vorsorgeuntersuchungen sind wann empfehlenswert und was ist eigentlich der Unterschied zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren?

Mangelndes Basiswissen über Krebs

„Wir mussten feststellen, dass viele Deutsche trotz der weitläufigen Verbreitung dieser schweren Erkrankung zu wenig über Krebs wissen“, sagt Mediziner Dr. Johannes Wimmer. Der Arzt und Buchautor war an der Entwicklung der Studie zum Gesundheitswissen der Stada Arzneimittel AG beteiligt, für die das Marktforschungsinstitut Kantar Health 2.000 Deutsche zwischen 18 und 70 Jahren repräsentativ befragte.

Die Ergebnisse zeigen, dass nur 37 Prozent der Deutschen wissen, dass sie ab 35 Jahren regelmäßig zur Hautkrebsvorsorge gehen sollten. Frauen kannten die Antwort in 42 Prozent der Fälle noch deutlich häufiger als Männer (30 Prozent). Besonders bedenklich: Fast jeder zehnte Bundesbürger geht davon aus, er müsse erst ab 55 Jahren zur Hautkrebsvorsorge, jeder fünfte würde sich erst ab 45 Jahren melden.

Unterschied zwischen gut- und bösartigen Tumoren

Auch beim Thema Tumor bestehen Wissensdefizite. Beinahe jeder Dritte kennt nicht den Unterschied zwischen einem gutartigen und bösartigen Tumor. Fünf Prozent – hochgerechnet noch knapp drei Millionen Bundesbürger – glauben, es gebe keine Unterschiede zwischen den Tumorarten. Weitere sechs Prozent sind sich sicher, dass gutartige Tumore nie behandelt werden müssten. „Ein Grund zur Sorge“, sagt Dr. Wimmer, „vor allem über derart grundsätzliche Themen wie Vorsorge und Tumore sollten die Deutschen mehr wissen, um sich keinen unnötigen Risiken auszusetzen und frühzeitig handeln zu können. Wissen über Krebs nimmt auch einen Teil der Angst vor Krebs.“

Quelle: Stada Gesundheitsreport 2015
Dieser Beitrag stammt von Nils und dem GesünderNet-Team

Conative Tag

 

Die Redaktion empfiehlt

  • 1
  • 2
  • 3
gesuendernet.de blickt über das Krankenbett hinaus und berichtet nicht nur über Krankheiten und ihre Behandlung, sondern thematisiert genauso aktuelle Studien und Nachrichten aus den Bereichen Wellness und gesunde Ernährung. Regelmäßige Expertenbeiträge runden das unterhaltsame Gesundheitsmagazin ab.