Tipps für die Hautpflege nach der Rasur istockphoto.com/mediaphotos

Tipps für die Hautpflege nach der Rasur

Ob Mann sich nun nass oder trocken rasiert, eines vereint sie alle: die Hautpflege nach der Rasur. Da gibt es Präparate der verschiedensten Couleur und mit den unterschiedlichsten Inhaltsstoffen. Doch welcher Wirkstoff ist nun für was gut?

So mancher wird sich jetzt fragen: „Welche Pflege ist die beste nach der Rasur? Einfach kaltes Wasser drüber und fertig?“ Natürlich kann man es theoretisch auch so machen. Doch auch wenn die Kosmetikindustrie mit ihren Produkten natürlich in erster Linie Geld verdienen möchte, sind die enthaltenen Wirkstoffe nicht willkürlich ausgewählt.

Aloe Vera

Der Aloe Vera-Pflanze, auch Wüstenlilie genannt, wird eine verjüngende Wirkung zugeschrieben. Bereits Ägypter-Königin Cleopatra setzte auf ihren geligen Saft. Und die soll ja nun wahrlich etwas von Körperpflege verstanden haben.

Nach der Rasur wirkt Aloe Vera vor allem beruhigend und feuchtigkeitsspendend und eignet sich daher vor allem bei trockener und strapazierter Haut.

Q 10

Das Coenzym Q 10 ist mittlerweile fast zum Synonym für junge Haut geworden. Es wird vom Körper einerseits selbst produziert, kommt aber auch in zahlreichen Nahrungsmitteln (Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchte etc.) vor, ist also bei entsprechender Ernährung in ausreichendem Maße im Körper enthalten. Dennoch ist es mittlerweile in fast jedem Pflegeprodukt für die Gesichtshaut enthalten – ohne, dass jedoch seine verjüngende Wirkung jemals nachgewiesen werden konnte. Daher lässt sich über seine Zweckmäßigkeit nach der Rasur auch keine Aussage treffen.

Vitamin E

Bei dem, mit dem Coenzym Q 10 strukturell verwandten, Vitamin E liegen zumindest Beweise für seine Wirksamkeit vor. Als so genanntes Schutzvitamin der Haut verbessert es die Hautfeuchtigkeit und wirkt entzündunngshemmend.

Kakaobutter

Bereits bei den Azteken galt die Kakaopflanze als heilig. Nicht von ungefähr benutzten sie die Derivate dieser Pflanze zu den verschiedensten Zwecken, etwa als Zahlungsmittel, aber eben auch – in Form von Kakaobutter – um Schnittwunden oder ähnliche Hautverletzungen zu behandeln.

Der Wirkstoff Kakaobutter in Lotionen oder Cremes wirkt rückfettend und glättend, beruhigt und schützt die Haut vor dem Austrocknen. Bei frisch rasierter Haut hat sie eine lindernde und beruhigende Wirkung.

Rosskastanie

Aus dem Samen, der Borke, sowie den Blättern und Blüten der Rosskastanie werden verschiedene Grundstoffe gewonnen, die in der Kosmetik- und Pharmaindustrie eingesetzt werden. Nach der Rasur auf die Haut aufgetragen, wirkt sie belebend und regt die Blutzirkulation an.

Die entscheidende Frage: Rasierwasser oder Balsam?

Jetzt gilt es nur noch zu klären, ob man zum After Shave bzw. Rasierwasser greift oder lieber auf ein sanfteres Balsam setzt. Generell gilt: After Shaves mögen zwar erfrischender wirken und desinfizieren aufgrund ihres nicht unerheblichen Alkoholgehalts in hohem Maße; doch gerade deswegen sorgen sie für ein unangenehmes Brennen nach der Rasur. Weiterhin eignen sie sich wegen ihres Alkoholanteils nur für normale oder fettige Haut.

Das Balsam ist im Umkehrschluss dagegen fast schon ein Muss für Männer mit trockener Haut. Balsame und Lotionen sind wesentlich sanfter und spenden mehr Feuchtigkeit als ein After Shave. Außerdem haben Tests ergeben, dass sie sich wesentlich besser eignen, den Säureschutzmantel der Haut wieder herzustellen.

Dieser Beitrag stammt von Nils und dem GesünderNet-Team