Brainjogging-Special – Teil 4: Wahrnehmung und Beobachtung thinkstockphoto.de

Brainjogging-Special – Teil 4: Wahrnehmung und Beobachtung

Unserer visuellen Aufnahmefähigkeit kommt beim Prozess der Informationsaufnahme und Verarbeitung eine übergeordnete Rolle zu. Denn auch unsere Wahrnehmungs- und Beobachtungsfähigkeit ist eine Form von Intelligenz und kann trainiert werden.  Wir zeigen Euch gemeinsam mit dem Gedächtnisexperten und Autor des Buches "HirnSport.de - Rätsel für das tägliche Gehirnjogging" Heiko Spindler Übungen, wie Ihr Eure Wahrnehmung trainieren könnt.

Die Informationsaufnahme erfolgt bei uns Menschen durch unsere Augen, Ohren, die Nase und den Tastsinn. Wahrgenommene Reize lösen in unserem Gehirn elektrische Impulse aus, die wir in Handlungen umsetzen.

Der Wahrnehmungs- und Beobachtungsprozess

Mehr als 100 Milliarden Nervenzellen sind in unserem Gehirn für Wahrnehmung und Beobachtung zuständig. Ein Großteil unserer aktiven Hirnareale beschäftigt sich mit der Erkennung unserer Umwelt, weiß unser Gedächtnisexperte. Dabei befinden wir uns meist auf der Suche nach Unterschieden und Ähnlichkeiten, weil uns das hilft, jegliche Situationsformen besser einzuschätzen.

Unsere visuelle Wahrnehmung und Beobachtung legt den Grundstein für eine höhere Hirnfunktion. Ohne sie könnten wir uns nicht so gut in der Umwelt zurechtfinden, logische Schlüsse ziehen sowie Neues entdecken und lernen.

Wahrnehmung geprägt von Evolution

Bei der visuellen Reizaufnahme folgen wir entwicklungsbedingt einem bestimmten Grundsatz. „Schnelligkeit ist wichtiger als Genauigkeit“, heißt dieses von der Evolution geprägte Hauptprinzip. „Eine schnelle Auffassungsgabe sicherte unseren Vorfahren das  Überleben.“, erklärt Spindler den Grund für die Entstehung dieser Arbeitsweise.

Um das nackte Überleben geht es heute natürlich nicht mehr. Dennoch ist eine schnelle und effiziente Wahrnehmungsfähigkeit auch im 21. Jahrhundert enorm wichtig.

Was verbessert das Training?

„Durch unsere Vergangenheit schlummert in nahezu jedem von uns eine herausragende visuelle Intelligenz.“, berichtet unser Experte. Alleine das Aktivieren unserer Fähigkeiten ist das Problem. Aufgrund der hohen Reizaufnahme legt unser Gehirn eine sehr minimalistische Arbeitsweise an den Tag und scheut unnötige Denkarbeit.

In den meisten Situationen ziehen wir deshalb vorschnelle Schlüsse. Das Wahrnehmungs- und Beobachtungstraining verfolgt daher das Ziel, unsere visuellen Sinneseindrücke zu schärfen und gleichzeitig bewusster einzusetzen. Dadurch vermindern wir Fehlschlüsse, die uns bei der gewohnt schnellen Entscheidungsfindung unterlaufen. Generell sind wir damit besser auf alltägliche Situationen und daraus resultierende Herausforderungen vorbereitet.

Die ÜbungenBuch Cover

Vollkommen isoliert lässt sich die Wahrnehmung nicht ansprechen. Der Grund dafür ist, dass weitere geistige Fähigkeiten für den Denkvorgang erforderlich sind. Grundsätzlich gehören unsere Konzentration und unser Gedächtnis ebenfalls zu den Instanzen, die an der Entscheidungsfindung beteiligt sind.

Trotzdem ist und bleibt die Wahrnehmung für das Lösen der Brainjogging-Aufgaben zentral. Wir haben für Euch vier verschiedene Übungen ausgewählt, die Eure Wahrnehmung und Eure Beobachtung auf unterschiedliche Art und Weise ansprechen.

Über den jeweiligen Aufgaben findet Ihr jeweils eine kurze Anleitung. Weiter unten haben wir die Lösungen zu den entsprechenden Übungen aufgelistet. Der Schwierigkeitsgrad der Aufgaben ist steigend. Vielleicht ist es besser, wenn Ihr die Aufgaben mehrmals hintereinander macht, bevor Ihr die Lösungen einseht, damit der Trainingseffekt besser ausfällt.

Aufgabe 1: Welche der unten abgebildeten Symbole sind genau gleich?
GleicheFinden Aufgabe 2
Aufgabe 2: Euer Ziel ist es, alle Rechtecke zu finden, die sich in der Abbildung verstecken.
feige rechtecke aufgabe
Aufgabe 3: In diesem Buchstabenblock sollen alle Buchstaben zweimal vorkommen. Es haben sich allerding einige Fehler eingeschlichen. Welche Buchstaben kommen nur einmal vor?
VermissteBuchstaben 27 4
Aufgabe 4: Wie viele Kreise sind in der Abbildung zu sehen?
SymboleZaehlen 20 4 Kopie
In der nächsten und vorerst letzten Ausgabe unseres Brainjogging-Specials werden wir Euch die wohl simpelste und älteste aller Gehirntrainingsformen vorstellen: Sport. Sport vereint alle vorgestellten Fähigkeiten von Kreativität, über Konzentration, bis hin zur Wahrnehmung und Beobachtung. Sportliche Betätigung fordert unser Gehirn in den unterschiedlichsten Bereichen. Bewegungs- und Koordinationsübungen gehören zu den sportlichen Aufgaben, die wir Euch zum Abschluss präsentieren wollen.

Unser Experte: Heiko Spindler
Experte Heiko Spindler
Gedächtnistrainer und Betreiber der Seite HirnSport.de

Literatur:

Heiko Spindler, HirnSport.de - Rätsel für das tägliche Gehirnjogging, 2. Auflage, Books on Demand, 2010 S. 39; 60; 73; 76; 100; 109; 115-116


Lösungen


Lösung Aufgabe 1: Symbol E und L unterscheiden sich nicht

Lösung Aufgabe 2: Es verbergen sich insgesamt 20 Rechtecke in der Abbildung

  • 7 Rechtecke aus einem Element
  • 7 Rechtecke aus zwei Elementen
  • 2 Rechtecke aus drei Elementen
  • 2 Rechtecke aus vier Elementen
  • 1 Rechteck aus sechs Elementen
  • 1 Rechteck aus sieben Elementen


Lösung Aufgabe 3: Folgende Buchstaben kommen nur einmal vor: H, I, J.

Lösung Aufgabe 4: Es sind 22 Kreise abgebildet.


Dieser Beitrag stammt von Nils und dem GesünderNet-Team