Psychische Erkrankung bei Migranten Höher www.thinkstockphotos.de

Psychische Erkrankung bei Migranten Höher

In Deutschland leben rund 16 Millionen Migranten. Fachleute sind der Ansicht,  dass diese fast doppelt so häufig an psychischen Erkrankungen leiden, als der Bevölkerungsdurchschnitt. Grund dafür seien Sprach- und Kulturprobleme, so Fachärzte, die gleichzeitig eine intensivere interkulturelle Beschäftigung des Gesundheitswesens mit ausländischen Bürgern fordern.

Wie „faz.net“ berichtet, fordern viele Ärzte mehr Unterstützung für Migranten. Es sei aufgrund der Kommunikationsprobleme oft zu Fehldiagnosen und dann ebenfalls zur Einnahme der falschen Medikamente gekommen. Deshalb fordert unter anderem Prof. Wolfgang Maier von der Uniklinik Bonn „mehr muttersprachliche Therapeuten und fachlich geschulte Dolmetscher für Kliniken“, um solche Risiken zu vermindern.


Weiterhin bemerken die Ärzte, dass auch die finanziellen Mittel in Bereichen der Migrantenförderung fehlen. Deshalb könnte beispielsweise die interkulturelle Checkliste, welche seit über 15 Jahren für behandelnde Einrichtungen existiert, nicht ausreichend umgesetzt werden. Laut dieser gehört neben einem Migrantenverantwortlichen auch mehr Personal nichtdeutscher Herkunft in jede Klinik, um den Patienten als Ansprechpartner zu dienen. Die stärkste Belastung der Psyche stellen Forschern zu folge Einsamkeit, Heimweh und fehlende kulturelle Bindung dar.


Mehr zu dem Thema lest Ihr hier: http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/deutsche-gesellschaft-fuer-psychiatrie-migranten-sind-doppelt-so-haeufig-psychisch-krank-11887521.html

Dieser Beitrag stammt von Nils und dem GesünderNet-Team

Conative Tag

 

Die Redaktion empfiehlt

  • 1
  • 2
  • 3
gesuendernet.de blickt über das Krankenbett hinaus und berichtet nicht nur über Krankheiten und ihre Behandlung, sondern thematisiert genauso aktuelle Studien und Nachrichten aus den Bereichen Wellness und gesunde Ernährung. Regelmäßige Expertenbeiträge runden das unterhaltsame Gesundheitsmagazin ab.