Finger-Yoga: Effektiv bei Spannungskopfschmerzen

Bei Finger-Yoga handelt es sich um bewusste Gesten der Finger, die Stress abbauen und Anspannungen lösen. Eingesetzt bei Spannungskopfschmerzen sind die so genannten Mudras eine einfache, aber gezielte Möglichkeit Kopfschmerzen zu bekämpfen…

Eingesetzt bei Spannungskopfschmerzen sind die so genannten Mudras eine einfache, aber gezielte Möglichkeit Kopfschmerzen zu bekämpfen.
Finger-Yoga-Übungen stimulieren die Energiebahnen, die sich wie ein Netz durch den ganzen Körper ziehen und die ihre Anfangs- und Endpunkte unter anderem in den Handflächen haben. Mudras können, laut der Yoga-Lehre, den Energiefluss im Körper lenken und dadurch Störungen des Energieflusses, die gesundheitliche Beschwerden wie Spannungskopfschmerzen verursachen, auflösen.


Die hier vorgestellten Mudras folgen einem logischen Aufbau. Daher empfiehlt es sich, diese in der angegebenen Reihenfolge durchzuführen. Halten Sie die Mudras zwischen 7 und 21 Atemzüge. Wenn Sie Finger-Yoga regelmäßig praktizieren, können Sie die Intensität steigern und die Mudras 3 bis 5 Minuten halten.

Teil 1: Spannungslösende Mudras

Mahasiris ist die Mudra, die innerhalb der Mudra-Lehre speziell gegen Spannungskopfschmerzen eingesetzt wird.

Formen Sie mit beiden Händen die Mudra.

Mahasiris
  • Drücken Sie den Ringfinger gegen den Daumenballen.
  • Strecken Sie den kleinen Finger so gerade wie möglich aus.
  • Drücken Sie die Spitzen von Daumen, Zeige- und Mittelfinger sanft gegeneinander.
  • Legen Sie den Handrücken locker auf den Oberschenkeln ab und entspannen Sie Lippen, Kiefer und die gesamte Gesichtsmuskulatur. 


Die Shaakini-Mudra löst Verspannungen des Nackens und der Kiefergelenke. Sie verbessert den Energiefluss zwischen Kopf, Herz und Bauch.

Vorbereitung:
Legen Sie die Hände in den Nacken, drücken die Finger etwas in die Muskulatur und streichen mindestens zehn Mal vom Haaransatz in Richtung Schultern. Gleichzeitig ziehen Sie mit jedem Abwärtsstreifen das Kinn zur Brust. Atmen Sie dabei sehr langsam durch die Nase aus.

Shaakini
  • Schieben Sie den rechten Daumen in die Mitte der linken Handinnenfläche zwischen Zeigefinger und Mittelfinger und drücken ihn dann in die Hand.
  • Die übrigen Finger der rechten Hand drücken sanft von hinten gegen den Handrücken.
  • Legen Sie die Hände locker in den Schoß, entspannen Sie die Schultern und lächeln. 

 

 

Teil 2: Mudras, die beruhigen, entspannen und helfen, Druck abzubauen

Die Trommel-Mudra beruhigt und macht den Kopf frei. Sie hilft bei Nervosität und Anspannung.

Vorbereitung:
Trommeln Sie eine Minute lang locker mit den Fingern auf eine harte Unterlage. Das löst Verkrampfungen und Anspannungen.
Pressen Sie Ihre Hände fest auf die Unterlage und lassen Sie alle Spannungen mit einer langen und tiefen Ausatmung durch Arme, Hände und Fingerspitzen in die Unterlage hineingleiten. Wiederholen sie die Ausatmung ein paarmal.

Formen Sie mit beiden Händen die Mudra.
Trommel
  • Drücken Sie mit den Daumen gegen den Nagel des Zeigefingers.
  • Strecken Sie die anderen drei Finger aus.
  • Halten Sie die Mudra locker vor Ihrer Brust. 


Die Zeit-Mudra beruhigt und hilft, den eigenen Rhythmus zu finden und äußeren Druck abzubauen.
zeit
  • Legen Sie die Daumen aneinander und die restlichen Finger an die Daumenballen.
  • Halten Sie die Hände auf Magenhöhe, die Unterarme sind waagerecht.


Die Kalesvara-Mudra beruhigt den Geist.
Kalesvara
  • Legen Sie die ersten Glieder der Daumen- und Mittelfingerinnenseiten aneinander.
    Die Daumen berühren sich locker, die Mittelfinger werden in dieser Haltung grade durchgestreckt.
  • Zeigefinger, Ringfinger und kleinen Finger beugen Sie nach innen. Dabei drücken diese Finger sanft gegeneinander.
  • Halten Sie die Mudra mit gespreizten Ellenbogen und lockeren Schultern vor Ihrer Stirn. 



Teil 3: Motivierende und aktivierende Mudra

Die Pran-Mudra motiviert und aktiviert, damit Sie gestärkt in den Alltag zurückkehren.

Beide Hände formen die Mudra.
Pran
  • Strecken Sie Zeige- und Mittelfinger nach oben aus.
  • Mit dem Daumen drücken Sie auf die Nägel von Ringfinger und kleinem Finger.
  • Legen Sie Ihre Hände auf den Oberschenkeln ab. Die Schultern sind entspannt.
Dieser Beitrag stammt von Nils und dem GesünderNet-Team
gesuendernet.de blickt über das Krankenbett hinaus und berichtet nicht nur über Krankheiten und ihre Behandlung, sondern thematisiert genauso aktuelle Studien und Nachrichten aus den Bereichen Wellness und gesunde Ernährung. Regelmäßige Expertenbeiträge runden das unterhaltsame Gesundheitsmagazin ab.