Mundgeruch – Was hilft? istockphoto.com/leschnyhan

Mundgeruch – Was hilft?

Mundgeruch ist nicht nur ein Liebestöter. Er stört bei nahezu allen Situationen, in denen wir uns anderen Menschen nähern. Oft gibt es für ihn eine einfach Erklärung und genauso einfache Möglichkeiten, ihn zu beseitigen…

Mundgeruch, auch Halitosis genannt (vom lateinischen Wort halitus – „Atem“ abgeleitet), ist nicht nur für das Umfeld, sondern auch für die Betroffenen, ein unangenehmer Zeitgenosse. Zunächst wird grob zwischen Mundgeruch, der direkt aus dem Mundraum und solchem, der bei Verdauungsprozessen entsteht, unterschieden. Daneben gibt es natürlich auch krankheitsbedingten Mundgeruch, der allerdings eine eher seltene Form darstellt.

Ursachen für den Mundgeruch aus dem Mundbereich

Ursachen für Mundgeruch sind chemische Vorgänge im Mundraum. Dafür verantwortlich sind unterschiedliche Bakterienstämme, die in jeder normalen Mundflora vorkommen. Diese Bakterien leben zumeist in sauerstoffarmen Bereichen wie Zahnzwischenräumen, Zahntaschen oder in den Zungenpapillen und ernähren sich von unterschiedlichen Proteinquellen im Mund. Nahrungsgrundlage für die Bakterien können dabei Essensreste in den Zähnen sein, totes Gewebe aber beispielsweise auch Blutungen bei empfindlichem Zahnfleisch. Durch den Abbau dieser Eiweiße entstehen flüchtige, unter anderem schwefelförmige Verbindungen, die zumeist einen üblen Geruch haben.

Neben diesem Fäulnisprozess im Mund, können entzündliche Erkrankungen im Mund-, Rachen- und Atemsystem weitere Gründe für Mundgeruch sein. Schon bei einer ständig laufenden Nase aufgrund von Allergien oder Schnupfen, kann es zu unangenehmen Geruchsbildungen kommen. Auch bei Zahnerkrankungen, wie Karies und Paradentose, kann Mundgeruch entstehen. Innere Erkrankungen, wie chronisches Sodbrennen, können zudem Mundgeruch auslösen, doch wie gesagt, bildet diese Ursachengruppe die Ausnahme.

Ursachen für Mundgeruch aufgrund von Verdauungsprozessen

Entgegen der landläufigen Meinung, kommt der Mundgeruch bei Zwiebeln, Knoblauch und anderen geruchsintensiven Lebensmittel nicht direkt aus dem Mundraum, sondern überwiegend aus dem Darmtrakt. Während dieser den Nahrungsbrei aufnimmt, werden bei bestimmten Nahrungsmittelbestandteilen Gase freigesetzt, die in die Atemluft gelangen können.

Was kann helfen?

Zunächst gilt es bei einem Arzt die eigentliche Ursache herauszufinden. Da die häufigste Ursache für Mundgeruch der oben genannte Fäulnisprozess darstellt, sollte man zunächst einen Zahnarzt oder einen HNO-Arzt aufsuchen. Vorsicht ist geboten bei allzu vorschnellen Diagnosen, die umfangreichere Untersuchungen und medizinische Maßnahmen nach sich ziehen. In einem Bericht über Mundgeruch sagte Rainer Seemann vom Institut für Zahnerhaltung an der Berliner Charité gegenüber stern.de: „… Ärzte glauben, dass in der Regel Erkrankungen im Verdauungstrakt oder Allgemeinerkrankungen verantwortlich sind" und weiter: „Nicht wenige Betroffene hatten sich die Mandeln entfernen lassen und bereits die eine oder andere Magenspiegelung hinter sich, bevor sie bei mir landeten.“ In solchen Fällen sollte man vorsichtshalber eine zweite ärztliche Meinung einholen.

Denn bei so manchem Mundgeruch reicht bereits eine zahnärztliche Sanierung von beispielsweise alten Füllungen aus, um den Mundgeruch zu beseitigen. Eine regelmäßige und schonende Mundpflege mit Hilfe von antibakteriellen Mundlösungen kann aber auch schon Wunder wirken.

 

Quellen:

Layer Peter, Rosien Ulrich, Praktische Gastroenterologie, 3. Auflage 2008, Urban & Fischer Verlag

Legrum Wolfgang, Riechstoffe, vom Gestank bis zum Duft, Studienbücher Chemie

Vorkommen, Eigenschaften und Anwendung von Riechstoffen und deren Gemischen, 1. Auflage 2011, Vieweg+Teubner

Mundgeruch, Was gegen schlechten Atem hilft, stern.de - Originaltext: http://www.stern.de/zaehne/erkrankungen/gegen-mundgeruch-ursachen-beseitigung-hausmittel-607321.html

 

Dieser Beitrag stammt von Nils und dem GesünderNet-Team

Conative Tag

 

Die Redaktion empfiehlt

  • 1
  • 2
  • 3
gesuendernet.de blickt über das Krankenbett hinaus und berichtet nicht nur über Krankheiten und ihre Behandlung, sondern thematisiert genauso aktuelle Studien und Nachrichten aus den Bereichen Wellness und gesunde Ernährung. Regelmäßige Expertenbeiträge runden das unterhaltsame Gesundheitsmagazin ab.