GesünderNet fragt Stephan Keck: Na, alles fit? Stephan Keck

GesünderNet fragt Stephan Keck: Na, alles fit?

Stephan Keck ist Extrembergsteiger und Abenteurer, der mit seiner Familie beinahe überall auf der Welt unterwegs war. Anfang Januar veröffentlichte er seine Abenteuer in Buchform: In „Solo mit Familie“ sind seine spannendsten Abenteuer zusammengefasst. Einer wie er ist immer wieder gesundheitlichen Gefahren ausgesetzt und hatte auch mit zahlreichen Verletzungen zu kämpfen, von Erfrierungen der Zehen bis hin zu einem Infarkt in den Augen. Gründe genug, um einmal nachzufragen: Na, alles fit?

GesünderNet: Na, alles fit momentan?

Stephan Keck: Ich kann mich nicht beschweren.

GesünderNet:  Was bedeutet für Dich „Gesundsein“?

Stephan Keck: Wenn mir rundherum nichts weh tut und ich meine Leistung bringen kann, so wie ich sie mir vorstelle.

GesünderNet: Was sollte eine gesunde Ernährung Deiner Ansicht nach enthalten?

Stephan Keck: Da bin ich etwas eigen, damit ich mich wohl fühle. Das fängt am Morgen an, mit einem einfachen Frühstück, zum Beispiel einem Honigbrot. Beim Mittagessen ist es mir eigentlich gleich, was es gibt, die Hauptsache ist, dass es abwechslungsreich ist und am Abend esse ich nur noch Joghurt. Das stelle ich mir als gesunde Ernährung vor und damit fahre ich gut.

GesünderNet: Welche Gesundheits-Checks lässt Du regelmäßig machen?

Stephan Keck: Sofern mir keine von meinen Sponsoren vorgeschrieben werden, mache ich keine. Aber wenn ich auf eine längere 8.000er-Expedition gehe, dann lasse ich mich schon einmal kurz bei einem Arzt sehen. Insgesamt bin ich aber nicht sehr konsequent, was Arztbesuche angeht. 

GesünderNet: Ist die eigene Gesundheit auch eine soziale Pflicht?

Stephan Keck: Ich möchte nicht überheblich klingen, aber ich schätze, wenn sich jeder so gesund und fit halten würde wie ich, hätten die Krankenkassen weniger Probleme. 

GesünderNet: Hast Du Angst vor Spritzen?

Stephan Keck : Nein.

GesünderNet: Zu welchem Arzt gehst Du gar nicht so gern?

Stephan Keck: Prinzipiell wie gesagt zu gar keinem. In ein Krankenhaus müssen sie mich reintragen, freiwillig gehe ich da jedenfalls nicht hinein. Und so verhält es sich eigentlich mit allen Ärzten.

GesünderNet: Hast Du irgendwelche ungesunden Angewohnheiten?

Stephan Keck: Außer Bergsteigen, nein. Vielleicht nehme ich manchmal etwas zu wenig Flüssigkeit zu mir. Vor allem in großer Höhe, über 6.000 oder 7.000 Metern, wo man wegen des großen Flüssigkeitsverlustes noch viel mehr trinken muss als normalerweise – bis zu fünf Liter am Tag. Das wäre mir fast schon zum Verhängnis geworden. 

GesünderNet: Was fehlt Deiner Ansicht nach unserem Gesundheitssystem bzw. was ist daran besonders gut?

Stephan Keck: Ich würde das Gesundheitssystem mehr an den Lebenswandel der Menschen anpassen. Jeder wird hier in die gleiche Schublade gesteckt, ganz gleich ob er gesund lebt, Sport treibt, oder aber raucht, Alkohol konsumiert und übergewichtig ist. Der mit dem gesunden Lebenswandel zahlt genau so viel wie derjenige, der kein bisschen auf sich achtet. Und ich würde mich dabei als Risikosportler sogar höher einstufen, da in meinem Metier auch immer Gefahr im Spiel ist. Gut finde ich hingegen, dass jeder darauf zurückgreifen kann.

GesünderNet:  Gesund altern – Was bedeutet das für Dich?

Stephan Keck: Dass ich mit 80 Jahren noch immer in der Lage bin, 500 Höhenmeter problemlos zu überwinden.

 

Solo mit Familie

cover-smfMehr über Stephan Kecks abenteuerliches Familienleben erfahrt Ihr in seinem Buch Solo mit Familie – Abseits vom Normalweg (www.solo-mit-familie.de). Der Sportjournalist Derk Hoberg durchleuchtet darin das Leben des Grenzgängers Stephan Keck. In dieser packenden Biografie erfahrt Ihr die Hintergründe, Beweggründe, Zweifel, Ängste, Erfolge und Misserfolge aus dem Leben einer Abenteurerfamilie. Knapp 50 Seiten außergewöhnliches Bildmaterial ergänzen die unterhaltsamen Erzählungen aus Stephan Kecks Leben. Mit einem Vorwort von Olympiasieger Franz Klammer und einem Gastbeitrag von Peter Habeler, der 1978 gemeinsam mit Reinhold Messner als erster Mensch ohne künstlichen Sauerstoff auf dem Mount Everest war.

Hier geht es zu Amazon (http://www.amazon.de/Solo-mit-Familie-Familienmensch-Extrembergsteiger/dp/3939499307)

Steckbrief „Solo mit Familie“:

Solo mit Familie
Abseits vom Normalweg. Ein Leben als Familienmensch und Extrembergsteiger -
288 Seiten mit zahlreichen Fotos - Format 14 x 22 cm - gebunden -
ISBN 978-3-939499-30-5 -
Preis: € 22,90 -
Berg & Tal Verlag

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag stammt von Nils und dem GesünderNet-Team