Es wird wieder heiß - Was tun bei Schwitzen und Körpergeruch? Ines Uhlig PR GmbH

Es wird wieder heiß - Was tun bei Schwitzen und Körpergeruch?

An heißen Tagen produziert der Körper üblicherweise vermehrt Schweiß. Unangenehme Folge: Irgendwann fängt es unter den Achseln an zu müffeln. Was kann man tun, wenn weder die tägliche Körperpflege noch das Deo helfen? Glücklicherweise lassen sich Situationen wie diese mit einem natürlichen Wirkstoff vermeiden...

Es sind diese Tage, auf die man sich das ganze Jahr freut: kein Wölkchen am Himmel, Sonne von morgens bis abends und bis in die Nacht hinein ist es tropisch warm. Die Schattenseiten eines solch perfekten Sommertages bekommt man meist im überfüllten Bus oder im Büro zu spüren. Der Körper produziert Schweiß - viel Schweiß. Und oft dauert es nicht lange, bis den dunklen Schweißflecken im T-Shirt oder Sommerkleid unangenehme Gerüche entweichen, bei denen Sitznachbarn und Kollegen schnell die Nase rümpfen. Glücklicherweise lassen sich Situationen wie diese mit einem natürlichen Wirkstoff vermeiden.

Schweiß ist lästig, aber lebenswichtig. Denn er kühlt die Haut und schützt so den gesamten Körper vor Überhitzung, selbst bei extremen Außentemperaturen. Und obwohl Schweiß zu 99 Prozent aus Wasser besteht, hat er noch eine weitere wichtige Funktion: er befördert Harnstoff aus dem Körper, ein Abfallprodukt des Stoffwechsels. Für die Bildung der feinen Schweißtröpfchen sorgen bis zu drei Millionen Schweißdrüsen in unserer Haut, die über den ganzen Körper verteilt sind.

Bakterien – die eigentlichen Geruchsverursacher

Dass Schweiß und Körpergeruch zusammenhängen, weiß jeder. Weniger bekannt ist, wie die ungeliebten Gerüche eigentlich entstehen. Denn frischer Schweiß riecht bei allen Menschen gleich: völlig neutral. Erst die Arbeit von Bakterien, die auf unserer Haut siedeln, sorgt für eine individuelle und meist unangenehme Geruchsnote. Sie zersetzen den Schweiß, wobei je nach Zusammensetzung der Bakterienarten unterschiedliche Gerüche frei werden.

Heiße Tage unbeschwert genießen

Ganz ohne Schwitzen geht es im Sommer nicht. Aber wer es schafft, seine Schweißbildung möglichst gering zu halten, entwickelt auch deutlich weniger Körpergeruch. Besonders hilfreich ist luftdurchlässige, weite Kleidung, am besten aus Naturfasern. Auch eine morgendliche Dusche mit lauwarmem Wasser sollte an heißen Tagen selbstverständlich sein. Zusätzlichen Schutz bietet ein Antitranspirant. Die enthaltenen Aluminiumsalze verengen die Schweißdrüsen und verringern so die produzierte Schweißmenge.

 

Quelle: Pressemitteilung der Ines Uhlig PR

Dieser Beitrag stammt von Nils und dem GesünderNet-Team

Conative Tag

 

Die Redaktion empfiehlt

  • 1
  • 2
  • 3
gesuendernet.de blickt über das Krankenbett hinaus und berichtet nicht nur über Krankheiten und ihre Behandlung, sondern thematisiert genauso aktuelle Studien und Nachrichten aus den Bereichen Wellness und gesunde Ernährung. Regelmäßige Expertenbeiträge runden das unterhaltsame Gesundheitsmagazin ab.