Grillsaison - Was muss man bei Wespenstichen beachten? Jürgen Treiber/pixelio.de

Grillsaison - Was muss man bei Wespenstichen beachten?

Es ist endlich wieder Grillsaison und man lädt Freunde und Familie zum ausgiebigen Essen auf der Terrasse ein. Oft tummelt sich unter den Eingeladenen auch ein ungebetener Gast: Die Wespe. Das kleine Insekt wird von den leckeren Essensgerüchen angelockt und wird zur hartnäckigen Unannehmlichkeit, wenn sie permanent um uns herumschwirrt. Doch kann sie auch zur Gefahr werden, wenn sie bei unseren unkontrollierten Abwehrversuchen zusticht. Wir zeigen Euch, wie man mit Wespenstichen umgeht und geben Euch Tipps, wie man den unwillkommenen Besucher beim Grillen fernhält.

Wenn der Stich der Wespe zur Gefahr wird

Eigentlich sind Wespen ganz friedliche Zeitgenossen. Sie sind aber lästig, wenn sie uns um den Kopf surren oder sich auf unserem Essen niederlassen. Erst wenn sich die kleinen Tierchen bedrängt fühlen, stechen sie aus „Notwehr“ zu. Dann kann es für Allergiker gefährlich werden. Aber auch Stiche in Mund und Rachen sind nicht ohne, da die Gefahr besteht, dass die Atemwege zuschwellen und man nicht mehr genügend Luft bekommt. Daher sollte man beim Essen im Freien immer einen Blick ins Glas und auf den Teller werfen, bevor man einen Schluck trinkt oder einen Bissen vom saftigen Steak nimmt. Hat sich eine Wespe irgendwo niedergelassen, am besten versuchen, sie leicht wegzuschütteln. Nicht pusten, da das Kohlenstoffdioxid in unserer Atemluft die Tiere in Panik versetzen kann.

Wie kann man Wespen vom Essen fernhalten?

Damit möglichst wenige Wespen den Weg an den Tisch finden haben wir einige Tipps. Zunächst sollte darauf geachtet werden, dass das Essen so kurz wie möglich auf dem Tisch steht. Das soll nicht heißen, dass das Essen schnellstmöglich verzehrt werden soll. Einfach das Essen erst dann auf den Tisch stellen, wenn alles fertig ist. Alle Speisen abdecken, alle Flaschen verschließen und auch die Gläser abdecken. Nach dem Essen Reste, Teller etc. ins Haus bringen.

Ein probates Mittel ist es, Behältnisse mit „Lockstoffen“ aufzustellen. Beispielsweise gefüllt mit Marmelade oder Fruchtsäften, die die Wespen ablenken. Dabei sollte man darauf achten, das Gefäß weit genug von der Terrasse entfernt zu postieren. Angeblich soll Kaffeepulver besonders effektiv sein. Das Problem dabei: Sobald das „Essen“ für die Wespen wieder weg ist, werden sie es danach dort suchen und man kann für kurze Zeit vermehrt von den Tieren „belästigt“ werden. Ein weiterer Tipp sind mit Nelken gespickte Zitronen, da die Tiere diesen Geruch scheinbar nicht mögen. Diese sollte man in der Nähe des Esstisches postieren, um die Wespen fernzuhalten.

Weitere Düfte, die die Wespen nicht mögen sind beispielsweise Basilikum und Salmiak. Darin getränkte Tücher können neben Tisch und Stühlen ausgelegt werden. Wespen sollten dadurch zum Großteil abgehalten werden. Eine recht einfache Methode, Wespen gar nicht erst anzulocken ist, bei der Wahl der Kleidung auf die Farben Weiß, Gelb und Blau zu verzichten, da diese Farben die Tiere noch zusätzlich anziehen.

Erste Hilfe bei Wespenstichen

Sollte man doch einmal von einer Wespe gestochen werden, muss als erstes der Stachel heraus gezogen werden. Die meist effektivste Variante nach einem Wespenstich ist Kühlung. Durch eine Zwiebel, feuchtes Salz, kaltes Wasser oder eine Kühlpackung kann eine starke Schwellung recht gut vermieden werden. Wird man im Mund oder im Rachen gestochen, sollte man schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen. Genauso sollten Allergiker verfahren. Bei ihnen können Wespenstiche im Extremfall zu lebensbedrohlichen Herz-Kreislaufstörungen führen.

 

Den Originalartikel und weitere Tipps zur Grillsaison gibt es in den "Grillwelten" auf www.worldoffood.de.

 

Dieser Beitrag stammt von Nils und dem GesünderNet-Team