Leckeres Gift? – Glutamat und das China-Restaurant-Syndrom Benjamin Thorn/www.pixelio.de

Leckeres Gift? – Glutamat und das China-Restaurant-Syndrom

In China-Restaurants wird angeblich häufig mit Glutamat gekocht. Der Geschmacksverstärker soll jedoch unter anderem Kopfschmerzen verursachen. Dieses gesundheitsbeeinträchtigende Phänomen wird in Fachkreisen daher als China-Restaurant-Syndrom bezeichnet. Was steckt dahinter?

Was ist Glutamat?

Glutamat ist das Salz der Glutaminsäure. In der Küche wird es häufig in Würzmischungen oder Geschmacksverstärkern wie Natriumglutamat verwendet. In der asiatischen Küche findet man es oft in der Sojasoße. Aber auch viele Fertiggerichte oder Gerichte im Schnellimbiss können Glutamat enthalten.

Vorurteil oder erwiesene Gesundheitsbeeinträchtigung ?

Asiatische Küche ist langläufig für ihre Leichtigkeit bekannt. Viel Gemüse, mageres Fleisch und Reis sind die vorwiegenden Zutaten. Doch kommen in Restaurants angeblich immer häufiger Glutamate zum Einsatz, die krank machen können. Die mit dem China-Restaurant-Syndrom in Verbindung gebrachten Auswirkungen sind teils besorgniserregend. Allem voran stehen von Kopfschmerzen und Schläfendruck.
Das Symptom wird auch als „Hot Dog Headache“, also Hot Dog Kopfschmerzen bezeichnet. Es handelt sich dabei um eine Lebensmittelüberempfindlichkeit oder -allergie gegen Glutamat.

Weitere Symtome

Weitere mögliche Auswirkungen sind beispielsweise ein Engegefühl in der Brust, Übelkeit, ein trockener Mund, ein beschleunigter oder starker Puls, Gliederschmerzen, ein Juckreiz im Hals und sogar eine vorübergehende Gesichtsmuskelstarre.

Ob man allergisch auf Glutamat ist, erfährt man normalerweise recht schnell. Erfahrungsgemäß reagiert der Körper 10 bis 30 Minuten nach den ersten Bissen. Die Symptome können dafür mehrere Stunden anhalten.

Treten die Symptome auf, sollte man beim Verantwortlichen nachfragen, ob die Gerichte Glutamat enthalten. Sind die Leiden nicht auszuhalten sollte man umgehend einen Arzt aufgesuchen und sich auf eine mögliche Überempfindlichkeit checken lassen.

Zum Teil wird vermutet, das Glutamat auch das Gehirn schädigen kann. Beweise dafür gibt es allerdings noch nicht.

Dieser Beitrag stammt von Nils und dem GesünderNet-Team

Conative Tag

 

Die Redaktion empfiehlt

  • 1
  • 2
  • 3
gesuendernet.de blickt über das Krankenbett hinaus und berichtet nicht nur über Krankheiten und ihre Behandlung, sondern thematisiert genauso aktuelle Studien und Nachrichten aus den Bereichen Wellness und gesunde Ernährung. Regelmäßige Expertenbeiträge runden das unterhaltsame Gesundheitsmagazin ab.